UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 1

Erstellt von RISER AMBASSADOR MARC STEINHART am 7. November 2017 in Beiträge

Teaser

Marc Steinhart ist mit seinem Bike zu einer der spektakulärsten Küstenstraßen der Welt aufgebrochen – dem Wild Atlantic Way, der sich über 2500 km entlang der Westküste Irlands erstreckt. Durch seine persönlichen Reiseaufzeichnungen begleiten wir Marc nun auf seiner Route durch die faszinierende Landschaft Großbritanniens und Irlands. Doch bevor wir überhaupt auf Europas größter Insel ankommen, gilt es erstmal ein paar Länder zu durch- und den Ärmelkanal zu überqueren. Wir beginnen unsere Reise in Süddeutschland:

Wild Atlantic Way – ein WAW experience

Ein Mann, eine vollgepackte BMW 1200 GS Adventure und das Ziel, die längste Küstenstraße der Welt, den berühmten WAW (Wild Atlantic Way) abzufahren. Geplante Zeit insgesamt nur 3 Wochen inkl. der Hin- und Rückfahrt. Vom Ausgangspunkt Deutschland wird mich meine Route über die Länder Holland, England, Schottland, Irland, Frankreich und Belgien führen. Geschätzte 7000 km alleine, mit einem mir kaum bekannten Motorrad und einer extra für diese Tour kurz zuvor zugelegten Campingausrüstung, hinein ins Abenteuer. Aber bevor es dazu kommt, muss ich erstmal das eigene Land durchqueren.

Kapitel 1 - Aller Anfang ist schwer

Startbeginn am Samstagmorgen um 6 Uhr in Südbayern, genauer gesagt in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen. Tages-Etappenziel, eine Bekannte in der Eifel besuchen. Das Wetter bis dahin zeigt sich für Mitte August alles andere als von seiner besten sommerlichen Seite. Die 650 km sind geprägt von ungewöhnlich kalten Temperaturen - zu Beginn im einstelligen Bereich - Regen in sämtlichen Variationen und einigen lustigen Ortsnamen die ich zuvor rausgesucht habe. Ist dieses Wetter schon ein kleiner Vorgeschmack auf das was mich auf den britischen und irischen Inseln erwarten wird? Ich werde es herausfinden müssen.

Nachdem mir die Bekannte anhand einer kleinen Tagestour die doch überraschend kurvige Eifel-Landschaft (man ist als Alpen-Nachbar doch etwas verwöhnt) zeigt, führe ich meinen Trip am nächsten Tag fort. Diesmal ist die wirklich sehenswerte Stadt Amsterdam das Ziel. Leider verbringe ich nur eine Nacht dort und sauge dementsprechend sämtliche Eindrücke dieser junggebliebenen und multikulturellen Stadt förmlich auf wie ein Schwamm. Fazit: hierher muss ich nochmal kommen, aber mit mehr Zeit im Gepäck.

An dem sehr regnerischen Dienstag wartet nämlich schon die erste Fähre im Hafen von Hoek van Holland auf mich. Die verhältnismäßig kurze Überfahrt (7 Std.) nach Harwich verläuft reibungslos, ein guter Einstand für mich als Fähren-Neuling. Mit den ersten Metern auf englischem Boden heißt es sich zunächst an den Linksverkehr zu gewöhnen. Was teilweise speziell beim Abbiegen auf die richtige Spur noch für Verwirrung sorgt. Welche Spur muss ich nochmal nehmen beim Rechts- oder Linksabbiegen? Alte Gewohnheiten lassen sich nicht einfach nach ein paar Metern ablegen.

Rasch kann ich trotz Dunkelheit einen guten aber nicht gerade preiswerten Campingplatz in Clacton-on-Sea finden. Umso mehr bin ich überrascht, wie schnell ich mein neu erworbenes Zelt trotz mieser Lichtverhältnisse um fast 22 Uhr aufbauen kann. Noch schnell den neuen Campingkocher mit einem Nachtmahl eingeweiht und ab ins Bett bzw. in den Schlafsack und die erste Nacht im eigenen Zelt verbringen.

Bald geht’s auf unserem Blog weiter mit dem zweiten Teil von Marcs Abenteuern in Großbritannien, also bleibt dran!

FOTOS


Pic1 ballyliffin small Pic2 blennerville small Pic3 campingkillarney small Pic4 cliffsofmoher small
All photos copyright Marc Steinhart

LINKS


RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Beiträge
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Beiträge
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Beiträge
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 8 – THAILAND MIT DEM MOTORRAD

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 8. Juni 2018 in Beiträge
Ein sonniger Tag. Die letzten Kilometer in Begleitung unserer Guides durch Myanmar. Die ersten Kalksteinfelsen tauchen auf. Vom Ort Kawkareik schlängelt sich eine gut asphaltierte Straße über den Tenasserim Gebirgskamm. Das erste Mal, seitdem ich die westliche Türkei verlassen habe, haften die Reifen auf unbeschädigtem und griffigen Asphalt. Nach 170km ist Mae Sot erreicht, die Grenzstadt zu Thailand...
Teaser2

WAS IST NEU AN RISER PRO?

Erstellt von RISER am 26. April 2018 in Beiträge
Am 16. April war es endlich so weit, RISER PRO konnte endlich veröffentlicht werden! Damit ihr einen guten Überblick habt, worin sich PRO von der Basisversion unterscheidet, und wie das Upgrade funktioniert, haben wir hier alle wichtigen Informationen für euch zusammengefasst...
Teaser

WIR STARTEN MIT RISER PRO IN DIE NEUE SAISON

Erstellt von RISER am 19. März 2018 in Beiträge
Wie wir bereits angekündigt haben, wird bei RISER diesen Frühling jede Menge los sein: wir freuen uns, euch endlich mitteilen zu können, dass wir im April RISER PRO, eine Premium Mitgliedschaft mit vielen aufregenden neuen Funktionen, herausbringen werden! Zusätzlich zur kostenlosen Basisversion mit all den Funktionen die ihr bereits kennt, wird RISER PRO intelligente Features beinhalten, um euer Fahrerlebnis weiter zu verbessern. Leider können wir euch noch nicht allzu viele Details zu den neuen Funktionen verraten, aber der Fokus von RISER PRO...
Teaser

EINE AUSWAHL DER COOLSTEN ALL-FEMALE MOTORRADCLUBS

Erstellt von RISER am 7. März 2018 in Beiträge
Frauen sind in der Welt des Motorradfahrens und im Bereich des Motorsports zwar noch immer unterrepräsentiert, aber längst keine Ausnahmen mehr. Obwohl Motorradclubs häufig ausschließlich aus Männern bestehen und auch keine weiblichen Mitglieder aufnehmen, ändert sich auch das: immer mehr Frauen entdecken das Motorradfahren für sich und gründen eigene Clubs, in denen Stereotype in Frage gestellt, und eigene Regeln geschaffen werden. Wir wollen euch heute die eine Auswahl der coolsten Clubs vorstellen...
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 7 – DURCHQUERUNG MYANMARS

Erstellt von RISER am 26. Februar 2018 in Beiträge
Im Süden Nepals führt ein einziger Highway Richtung Osten. Wir nähern uns der indischen Grenze und tauchen wieder in das Menschengetümmel ein. Wir fahren die Straße entlang; den Sonnenuntergang im Rücken, links und rechts die Teefelder. Die Menschendichte wird lichter, wir durchqueren ein Dorf, in dem noch nie zuvor eine weiße Person gesehen wurde, so zumindest die Aussage des Restaurantbesitzers im Lokal, in dem wir unser Mittagessen einnehmen...