13.000 KILOMETER MIT DER PUCH - MAX REISCHS TRIP NACH INDIEN

Erstellt von RISER am 13. Oktober 2017 in Beiträge

Herbert tichy
Copyright: Herbert Tichy

Welche wahren Abenteuer ein Motorradtrip in ferne Länder mit sich bringt, darüber berichtet uns Johannes Weissborn in seinem Reisebericht jeden Monat in beeindruckender Weise. Insbesondere wenn es einen in Regionen der Welt verschlägt, die nicht durch uns vertrauten Strukturen geprägt sind, stößt man immer wieder auf neue und unerwartete Herausforderungen. Vor knapp 85 Jahren brechen auch zwei Studenten aus Wien mit dem Motorrad Richtung Asien auf – ihr Vorhaben, den indischen Subkontinent ausschließlich auf dem Landweg zu erreichen. Vor Max Reisch und seinem Kollegen Herbert Tichy – 20 und 21 Jahre alt – liegen 13.000 Kilometer Wegstrecke, die sie auf einer Puch-Type 250 ccm zurücklegen wollen. Auch unter heutigen Umständen imponiert die Absicht so einen Trip zu wagen, aber als die beiden im Juli 1933 starten, gibt es von manchen zu durchquerenden Ländern kaum brauchbares Kartenmaterial, Dinge wie Smartphones und GPS Navigation existieren noch nicht mal als Vorstellung.

Herbert tichy3
Copyright: Herbert Tichy

Doch bevor es überhaupt losging, musste die serienmäßige Puch noch speziell aufgerüstet werden um überhaupt expeditionstauglich zu werden. Akribische Planung, um auch jeden Zentimeter der Maschine für zusätzliche Treibstofftanks, Ersatzteile und für die Unterbringung des Reise-Equipments – unter anderem ein Zelt, eine Großformatkamera und eine Schreibmaschine – auszunützen, war gefragt. Reisch unternahm schon zuvor einige Testfahrten, machte eine genaue Budgetplanung und konnte auch die Puch AG selbst als Sponsor seiner Pionier-Expedition mit dem Motorrad gewinnen. Die Reise der beiden Abenteurer führt dann über den Balkan, die Türkei, Syrien, den Irak, Iran, Afghanistan und Pakistan bis sie nach Mumbai gelangen und damit das Ziel, besser gesagt den Endpunkt ihrer Abenteuerfahrt erreichen. Gerade im Fall der beiden Abenteurer, erweist sich „der Weg als (eigentliches) Ziel“ ihrer Entdeckungsreise, als besonders gültig. Nach 6 Monaten Fahrt, die sie über Wüstenpisten, durch Dschungellandschaften und andere straßenlose Gebiete führt, ist der Erkenntnis- und Erfahrungsgewinn, den so eine Unternehmung mit sich bringt beträchtlich. Deren Höhepunkte, etwa die außergewöhnliche Gastfreundschaft der Menschen entlang ihrer Route, die den Männern nach Durchquerung zahlloser zivilisationsloser Landstriche erwiesen wird und ihnen immer wieder Sicherheit vermittelt, aber auch Tiefpunkte, wie Gefahrensituationen in Form von Fiebererkrankungen, Hitzeerschöpfung, Buschfeuer und militärischen Angriffen, hat Max Reisch später in einem Buch festgehalten. Bei einigen außergewöhnlichen, auch riskanten Aktionen und Episoden merkt er hier an, dass diese durchaus leichtsinnig und arglos entstanden – bei der Reiseerzählung fühlt man sich mitunter immer wieder an Guevaras „The Motorcycle Diaries“ erinnert.

Foto kranzmayr steyr
Copyright: Kranzmeyer Steyr

Erstaunlicherweise hat auch die Puch nicht nur die Reise bis nach Mumbai überstanden – der Motor musste entrußt werden und die Räder hatten so viele gebrochene Speichen, dass sie fast platt waren – sondern ist heute im Max-Reisch-Archiv in Bozen ausgestellt.

Reisch orient archiv
Copyright: Reisch Orient Archiv

Ohne Zweifel waren Reisch und sein Begleiter Tichy mit ihrer Motorradexpedition Pioniere, die durch ihre Erfahrungen auch den Weg für viele nachfolgende Ferntrips von Reisenden mit dem Bike geebnet haben. Heute mögen zwar ein Kompass und der Sonnenstand nicht mehr nur die einzigen Anhaltspunkte bei der Navigation durch karge Wüstengebiete sein. Das Freiheitsgefühl und der Antrieb dabei, die Reiselust, wie auch die Portion Leichtsinn, die dazugehört, sind aber universell und immer noch gültig.

Der Reisebericht ist als Buch erhältlich: Max Reisch, „Indien lockende Ferne – 13.000 km Pionierfahrt mit dem Motorrad nach Indien“, Ennsthaler Verlag

LINKS


RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

MORGENAUSFAHRT DURCH DIE TIROLER ALPEN

Erstellt von HARALD KRESCHNAK am 17. September 2018 in Touren
Sonntag Morgen: Die Luft, der Himmel klar und frisch … Also rauf auf die ‚TriumphTripleTiger‘ und nach einem Cappuccino dem Morgen und der Sonne entgegenfahren, aus dem Stubaital in Richtung Kühtai. Wooow – welch herrlich frische Luft in den Helm strömt...
Teaser

ENTSCHEIDE DICH AN JEDER KREUZUNG NEU

Erstellt von DAVIDE TERREGROSSA am 7. September 2018 in Touren
Davide ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm in der RISER App, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Neulich war Davide im St. Gallener Rheintal unterwegs...
Teaser

I AM THE DANGER! EINDRUCK EINER MOPEDREISE AUF BALI

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 29. August 2018 in Touren
„It’s dangerous you say? ... I AM THE DANGER!“ Aber das verstehende Lachen bleibt aus und auch meine Freundin findet mich nicht witzig. „Excuse me. I am tedesco.“ Nein, auch damit rette ich nichts, ab jetzt bin ich besser still. Um auf Bali mit dem Moped zu fahren, braucht man keinen Führerschein und offensichtlich auch keinen Humor...
Teaser

10 DINGE, DIE ZU EINER LANGEN MOTORRADREISE DAZUGEHÖREN - VON KAP ZU KAP

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 21. August 2018 in Beiträge
Johannes und Nora sind RISER AMBASSADORS und teilen ihre Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihnen auf der RISER APP, seht euch ihre Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Johannes und Nora machen in Bälde eine total irre Reise vom Nordkap bis an den Süden Afrikas! Bleibt dran, bald gibt es mehr dazu. Heute teilen wir vorab mit Euch ihre Tipps dazu, was ihr für so eine lange Reise mit dabei haben solltet…
Teaser

AFTERWORK-TOUR UM LINZ

Erstellt von DOMINIK FENZL am 8. August 2018 in Touren
Dominik ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm auf der RISER APP, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Dominik macht gerne Kurztrips auf seiner Vespa, besonders nach langen Bürotagen...
Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Touren
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Touren
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Touren
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.