PATAGONIA ADVENTURE DIARIES #2 - VON PUERTO TRANQUILO NACH LAGO POSADAS

Erstellt von Agustin Yaconis am 30. September 2017 in Beiträge

Teaser lg

Wir setzen unser kleines Abenteuer auf der Carretera Austral fort, einem interessanten Abschnitt zwischen Puerto Tranquilo und Lago Posadas, auf dem man auch nach Argentinien gelangt. Aber bevor es weitergeht und wir überlegen, wo man am besten die nächste Nacht verbringen könnte, ist es viel wichtiger sich die Strecke genauer anzusehen.

Die nächsten 60 km werden sich hinziehen. Das Südufer des Lago General Carrera bietet einige wunderschöne Ausblicke, der Weg dorthin ist anspruchsvoll und durch zahlreiche Haarnadelkurven und Gegenkurven, sowie konstante Steigungen und Gefälle gekennzeichnet. Er lohnt sich trotzdem, weil die Aussicht von dort traumhaft ist und es einfach unmöglich ist nicht stehenzubleiben um sie zu bewundern. Ich reise dort nun schon seit Jahren hin, aber jede Durchfahrt fühlt sich an, als wäre sie das erste Mal.

Glaciar leones

Auf den weiteren 30 km gelangt man zum Beginn des Valle Leones (Tal der Löwen). Wenn man bis zum Ende des Tales durchfährt, lohnt es sich eine Bootsfahrt mit lokalen Guides (die man am besten schon im Vorhinein organisieren sollte) zum Lago Leones (See der Löwen) zu unternehmen, um dort am gleichnamigen Gletscher das jahrtausendealte Eis über sich zu spüren. Das Beste dabei ist, dass der Gletscher nicht vom Tourismus überrannt wird. Der Glaciar Leones (Gletscher der Löwen) ist einer der wenigen Zugänge zum Campo de Hielo Norte. Der Trip dorthin ist tagesfüllend und man wird ihn nie wieder vergessen. Die Fahrt durch die heimischen Wälder ist eine einzigartige Erfahrung, nachdem man auf einem kleinen Schiff eine Expedition, ohne andere Personen und Boote in Sichtweite, zur Vorderseite des Gletschers macht, der wirklich von jedem Punkt aus imposant ist.

Beim Weiterfahren passieren wir die Brücke des „Desagüe“ (Abwasser), des Abflusses des Lago General Carrera, der den Lago Bertrand speist. Ihr könnt euch sicher sein, dass ihr jeden Moment der Fahrt Lust haben werdet, anzuhalten, um von der Brücke aus, nach Norden blickend, den See mit den zwei parallelen Gebirgsketten auf jeder Seite zu bestaunen. Einfach unglaublich!

Arco de piedra

Der nächste Teil den wir durchqueren und der euch begeistern wird, ist der erste Flussabschnitt des Río Baker. Wenn man einmal das Dörfchen Puerto Bertrand erreicht hat, durchqueren wir es bis zum angrenzenden Fluss, der in türkisen Farben strahlt, die man noch nie so gesehen hat. Es ist der wasserreichste Fluss Chiles. Der Weg dorthin ist buchstäblich unbeschreiblich und es empfiehlt sich anzuhalten, um zum fünf Minuten entfernten Salto del Baker (Baker Wasserfall) zu gehen. Der wunderschöne Wasserfall lässt einen die gewaltige Kraft des Wassers leibhaftig spüren. Ebenso ist dies ein ikonischer Ort, der für den Protest der Dorfbewohner gegen die großen Firmen steht, die die Absicht hatten, oberhalb des Flusses einen hydroelektrischen Damm zu errichten.

Von dort aus verlässt man den immergrünen Wald, um Stück für Stück in die Gegend Valle Chacabuco einzutauchen. Ein privater Nationalpark, in dem es ausschließlich heimische Fauna zu sehen gibt, Guanacos (die kleinste Lama Art), Hasen, Vögel und mit viel Glück sogar Pumas. Der Schotter des Weges ist dort etwas härter, denn noch vor einigen tausend Jahren war dieser das Sediment des Gletscherbodens. Die Durchquerung dieses enormen Tales zählt zu einer meiner prägendsten Erfahrungen. Nachdem wir das Tal verlassen, gelangen wir über den Paso Roballos, einen nur von sehr wenigen Menschen genützten Pass, bis nach Argentinien. Diese Gegend erzeugt ein besonderes Gefühl der Ausdehnung, da jetzt die Steppe Patagoniens vor unseren Augen auftaucht, und die Anziehungskraft dieser Weite veranlasst uns weiterzufahren. Nach ein paar Stunden erreichen wir ein kleines Dorf, welches als Besonderheit zwei Namen trägt. In einigen Karten wird es als Hipolito Irigoyen und in anderen als Lago Posadas bezeichnet. Dort ist wohl die beste Gelegenheit, um einen Platz zum Schlafen zu suchen und unseren Tank aufzufüllen. Bei guter Wetterlage können wir bis zum einige Kilometer entfernten Arco de Piedra und zu der Landenge, die die Seen Pueyrredón und Posadas teilt, sehen. Das Genialste ist es, hier einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu erleben – die Seen, das Andengebirge und den Berg San Lorenzo (den höchsten Berg Patagoniens) zu Füßen liegend.

Am Ende ist es – wie immer in dieser Region – schwierig, all das Gesehene dieser wenigen gefahrenen Kilometer zu resümieren. Das Prägendste ist wahrscheinlich der Ausflug zum Gletscher Leones, dort sollte man vielleicht eine Nächtigung anhängen. Ein guter Ort um dies zu tun ist Puerto Bertrand. Dort finden sich eine Vielzahl an Unterkünften verschiedenster Art, von der einfachen Hütte bis zu exklusiven Lodges, die Fliegenfischen anbieten.

Allein über diesen kurzen beschriebenen Streckenabschnitt gibt es viel Historisches zu wissen. Es gibt hier eine lebendige Geschichte, die im Durchschnitt noch nicht älter als 100 Jahre alt ist, als die ersten Siedler hier ankamen, und damit auch die Kämpfe von Großgrundbesitzern um diese Siedlungen auftraten. Die Massaker an den Indigenen geschahen einige Jahre vor den ersten Siedlern (die nicht jene sind, die an den Tötungen Schuld tragen). Man kann sich sicher sein, dass es wirklich viel nützt, sich auch mit der „inoffiziellen“ Geschichte auseinanderzusetzen, bevor man diesen Landesteil bereist.

Falls ihr in der Gegend seid und ein Motorrad braucht, schaut mal hier, das ist Agustin’s Motorradverleih: http://www.motorentadventure.com/

FOTOS


Arco de piedra small Glaciar leones small Paso roballos small Satelital small Teaser lg small
Alle Fotos Copyright Agustin Yaconis

LINKS


Moto Rent Adventure
RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

TRIUMPH TIGER 1200 - EIN BERICHT VON MOTORRADMAGAZIN

Erstellt von CLEMENS KOPECKY am 13. Dezember 2017 in Beiträge
Das ausgetrocknete Flussbett verschwimmt vor meinen brennenden Augen. Schweißtropfen kitzeln auf der Kopfhaut unter meinem Motocross-Helm. Sogar die GoreTex-Membran scheint ihre Mission aufgestauten Wasserdampf unter meiner Touren-Kombi nach Außen zu transportieren längst als aussichtslos aufgegeben zu haben. In der Sauna wäre jetzt der Zeitpunkt für einen Aufguss
Teaser

AUSSIE RIDER - UNTERWEGS MIT MOGI IN DOWN UNDER

Erstellt von RISER am 12. Dezember 2017 in Beiträge
Der Tag heute beginnt wie immer sehr früh. Mein Militärdienst vermachte mir eine der besten und schlimmsten Eigenschaften der Welt, nämlich nicht gut schlafen zu können. So mache ich mich auf, um an einem meiner Lieblingsplätze den Sonnenaufgang zu beobachten. Von meinem Haus in Shellharbour, führt mich die Strecke über Port Kembla, Scarborough und Coalcliff bis hinauf nach Bald Hill. Genau dort möchte ich mir den Sonnenaufgang ansehen. Als ich um 5 Uhr dort ankomme, beginnt gerade...
Teaser

NEUES FEATURE: GETAWAYS - EINFACHE GRUPPENFAHRTEN IN 3 SCHRITTEN

Erstellt von RISER am 11. Dezember 2017 in Beiträge
Jedes Mal, wenn wir uns mit Freunden zum Fahren verabreden, werden unzählige Nachrichten hin- und hergeschickt oder irgendwelche Gruppen auf Sozialen Medien oder Messenger-Services gegründet um die Kommunikation zu vereinfachen. Viele von euch haben uns geschrieben und beschreiben, dass sie genau dieselbe Situation kennen. Also dachten wir: Was, wenn all das auf derselben Plattform möglich wäre, wo wir auch unsere Trips tracken...
Teaser

MIT DER LIZENZ ZUM FLIEGEN: BEHIND THE SCENES OF BACKEND

Erstellt von RISER am 7. Dezember 2017 in Beiträge
Er hat wirklich eine Pilotenlizenz: Als Sven zu RISER kam und wir die ersten Abende nach der Arbeit damit verbrachten, über das Projekt, aber auch über private Dinge zu reden, wurde schnell klar, dieser Typ verkörpert einen Schmelztiegel an Erfahrungen, die andere Leute in ihrem Leben gerne machen würden, aber die meisten von ihnen niemals machen werden...
Teaser

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 3

Erstellt von MARC STEINHARDT am 1. Dezember 2017 in Beiträge
Der morgendliche Sonnenschein am See Loch Ken weckt mich am Freitag, dem 18. August und mahnt mich mein Zelt und alles was dazugehört zu packen. Fix und ausreichend gefrühstückt und auf geht’s zur nächsten Fähre von Schottland nach Nordirland. Das Ticket für die kurze Überfahrt kaufe ich direkt vor Ort. Wenn man alleine oder zu zweit ist, kann man so spontan sein...
Teaser2

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 2

Erstellt von MARC STEINHARDT am 26. November 2017 in Beiträge
Am Ende des ersten Kapitels hat Marc Steinhardt das europäische Festland hinter sich gelassen und setzt nun sein Britisch-Irisches Motorrad-Abenteuer nach einer ersten Nacht im Campingzelt fort. Nach einer doch überraschend erholsamen Nacht mache ich mich nach dem selbstgemachten Frühstück (Rührei, usw.) daran meinen ganzen Camping-Kram wieder auf das Motorrad zu verstauen. Natürlich klappt es nicht so leicht und platzoptimiert wie daheim, das war ja fast zu erwarten...
Teaser

THE WEISSBORN STORY EPISODE 5 - 33 MILLIONEN GÖTTER, MEIN MOTORRAD UND ICH

Erstellt von RISER am 22. November 2017 in Beiträge
Die Grenze zwischen Pakistan und Indien ist schon seit der Unabhängigkeit im Jahre 1947 eine stark umstrittene Region. Es gibt genau einen offenen Grenzübergang: Lahore – Amritsar, im Punjab Gebiet. Auf der pakistanischen Seite ist so gut wie kein Grenzverkehr. Es herrscht kein sehr reger Austausch zwischen diesen beiden Ländern...
Teaser

MOTORCYCLE MOVIES - EPISODE #2: WILDE ENGEL AUF ZWEI RÄDERN

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 19. November 2017 in Beiträge
Gleich in der ersten Minute ist es da, das Symbol einer verdorbenen Jugend, die sich nichts mehr sagen lässt, ein Symbol der aufkommenden Subkultur der 60er Jahre und bis heute ein Bikersymbol, das Wehrmachtskreuz. Viel schöner als es jetzt gerade um Peter Fondas Hals baumelt, hat es nur Lemmy Kilmister von Motörhead getragen ... warum übrigens das Ö in Motörhead? Weil es einfach gemeiner aussah, deutscher, hat er zumindest einmal in einem Interview gesagt...
Teaser

THE CURVES ON THE ROAD: BOHEMIAM PARADISE - ČESKI RAJ

Erstellt von CAETHE / THE CURVES am 17. November 2017 in Touren
Bohemian Paradise - Česky Ráj nennt sich das Land knapp hinter der Grenze, es liegt touristisch im Windschatten, und ist doch so schön, dass man weinen mag Hinter jeder Ecke eine Burg, es gibt Kurven ohne Ende, auch Berge (unser Österreicher sagt „hoher Hügel“) hurzelige Dörfer, Höhlen zum Reinfahren und Bier in genauen Temperaturangaben...