PATAGONIA ADVENTURE DIARIES #2 - VON PUERTO TRANQUILO NACH LAGO POSADAS

Erstellt von RISER AMBASSADOR Agustin Yaconis am 30. September 2017 in Beiträge

Teaser lg

Wir setzen unser kleines Abenteuer auf der Carretera Austral fort, einem interessanten Abschnitt zwischen Puerto Tranquilo und Lago Posadas, auf dem man auch nach Argentinien gelangt. Aber bevor es weitergeht und wir überlegen, wo man am besten die nächste Nacht verbringen könnte, ist es viel wichtiger sich die Strecke genauer anzusehen.

Die nächsten 60 km werden sich hinziehen. Das Südufer des Lago General Carrera bietet einige wunderschöne Ausblicke, der Weg dorthin ist anspruchsvoll und durch zahlreiche Haarnadelkurven und Gegenkurven, sowie konstante Steigungen und Gefälle gekennzeichnet. Er lohnt sich trotzdem, weil die Aussicht von dort traumhaft ist und es einfach unmöglich ist nicht stehenzubleiben um sie zu bewundern. Ich reise dort nun schon seit Jahren hin, aber jede Durchfahrt fühlt sich an, als wäre sie das erste Mal.

Glaciar leones

Auf den weiteren 30 km gelangt man zum Beginn des Valle Leones (Tal der Löwen). Wenn man bis zum Ende des Tales durchfährt, lohnt es sich eine Bootsfahrt mit lokalen Guides (die man am besten schon im Vorhinein organisieren sollte) zum Lago Leones (See der Löwen) zu unternehmen, um dort am gleichnamigen Gletscher das jahrtausendealte Eis über sich zu spüren. Das Beste dabei ist, dass der Gletscher nicht vom Tourismus überrannt wird. Der Glaciar Leones (Gletscher der Löwen) ist einer der wenigen Zugänge zum Campo de Hielo Norte. Der Trip dorthin ist tagesfüllend und man wird ihn nie wieder vergessen. Die Fahrt durch die heimischen Wälder ist eine einzigartige Erfahrung, nachdem man auf einem kleinen Schiff eine Expedition, ohne andere Personen und Boote in Sichtweite, zur Vorderseite des Gletschers macht, der wirklich von jedem Punkt aus imposant ist.

Beim Weiterfahren passieren wir die Brücke des „Desagüe“ (Abwasser), des Abflusses des Lago General Carrera, der den Lago Bertrand speist. Ihr könnt euch sicher sein, dass ihr jeden Moment der Fahrt Lust haben werdet, anzuhalten, um von der Brücke aus, nach Norden blickend, den See mit den zwei parallelen Gebirgsketten auf jeder Seite zu bestaunen. Einfach unglaublich!

Arco de piedra

Der nächste Teil den wir durchqueren und der euch begeistern wird, ist der erste Flussabschnitt des Río Baker. Wenn man einmal das Dörfchen Puerto Bertrand erreicht hat, durchqueren wir es bis zum angrenzenden Fluss, der in türkisen Farben strahlt, die man noch nie so gesehen hat. Es ist der wasserreichste Fluss Chiles. Der Weg dorthin ist buchstäblich unbeschreiblich und es empfiehlt sich anzuhalten, um zum fünf Minuten entfernten Salto del Baker (Baker Wasserfall) zu gehen. Der wunderschöne Wasserfall lässt einen die gewaltige Kraft des Wassers leibhaftig spüren. Ebenso ist dies ein ikonischer Ort, der für den Protest der Dorfbewohner gegen die großen Firmen steht, die die Absicht hatten, oberhalb des Flusses einen hydroelektrischen Damm zu errichten.

Von dort aus verlässt man den immergrünen Wald, um Stück für Stück in die Gegend Valle Chacabuco einzutauchen. Ein privater Nationalpark, in dem es ausschließlich heimische Fauna zu sehen gibt, Guanacos (die kleinste Lama Art), Hasen, Vögel und mit viel Glück sogar Pumas. Der Schotter des Weges ist dort etwas härter, denn noch vor einigen tausend Jahren war dieser das Sediment des Gletscherbodens. Die Durchquerung dieses enormen Tales zählt zu einer meiner prägendsten Erfahrungen. Nachdem wir das Tal verlassen, gelangen wir über den Paso Roballos, einen nur von sehr wenigen Menschen genützten Pass, bis nach Argentinien. Diese Gegend erzeugt ein besonderes Gefühl der Ausdehnung, da jetzt die Steppe Patagoniens vor unseren Augen auftaucht, und die Anziehungskraft dieser Weite veranlasst uns weiterzufahren. Nach ein paar Stunden erreichen wir ein kleines Dorf, welches als Besonderheit zwei Namen trägt. In einigen Karten wird es als Hipolito Irigoyen und in anderen als Lago Posadas bezeichnet. Dort ist wohl die beste Gelegenheit, um einen Platz zum Schlafen zu suchen und unseren Tank aufzufüllen. Bei guter Wetterlage können wir bis zum einige Kilometer entfernten Arco de Piedra und zu der Landenge, die die Seen Pueyrredón und Posadas teilt, sehen. Das Genialste ist es, hier einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu erleben – die Seen, das Andengebirge und den Berg San Lorenzo (den höchsten Berg Patagoniens) zu Füßen liegend.

Am Ende ist es – wie immer in dieser Region – schwierig, all das Gesehene dieser wenigen gefahrenen Kilometer zu resümieren. Das Prägendste ist wahrscheinlich der Ausflug zum Gletscher Leones, dort sollte man vielleicht eine Nächtigung anhängen. Ein guter Ort um dies zu tun ist Puerto Bertrand. Dort finden sich eine Vielzahl an Unterkünften verschiedenster Art, von der einfachen Hütte bis zu exklusiven Lodges, die Fliegenfischen anbieten.

Allein über diesen kurzen beschriebenen Streckenabschnitt gibt es viel Historisches zu wissen. Es gibt hier eine lebendige Geschichte, die im Durchschnitt noch nicht älter als 100 Jahre alt ist, als die ersten Siedler hier ankamen, und damit auch die Kämpfe von Großgrundbesitzern um diese Siedlungen auftraten. Die Massaker an den Indigenen geschahen einige Jahre vor den ersten Siedlern (die nicht jene sind, die an den Tötungen Schuld tragen). Man kann sich sicher sein, dass es wirklich viel nützt, sich auch mit der „inoffiziellen“ Geschichte auseinanderzusetzen, bevor man diesen Landesteil bereist.

Falls ihr in der Gegend seid und ein Motorrad braucht, schaut mal hier, das ist Agustin’s Motorradverleih: http://www.motorentadventure.com/

FOTOS


Arco de piedra small Glaciar leones small Paso roballos small Satelital small Teaser lg small
Alle Fotos Copyright Agustin Yaconis

LINKS


Moto Rent Adventure
RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Beiträge
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Beiträge
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Beiträge
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 8 – THAILAND MIT DEM MOTORRAD

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 8. Juni 2018 in Beiträge
Ein sonniger Tag. Die letzten Kilometer in Begleitung unserer Guides durch Myanmar. Die ersten Kalksteinfelsen tauchen auf. Vom Ort Kawkareik schlängelt sich eine gut asphaltierte Straße über den Tenasserim Gebirgskamm. Das erste Mal, seitdem ich die westliche Türkei verlassen habe, haften die Reifen auf unbeschädigtem und griffigen Asphalt. Nach 170km ist Mae Sot erreicht, die Grenzstadt zu Thailand...
Teaser2

WAS IST NEU AN RISER PRO?

Erstellt von RISER am 26. April 2018 in Beiträge
Am 16. April war es endlich so weit, RISER PRO konnte endlich veröffentlicht werden! Damit ihr einen guten Überblick habt, worin sich PRO von der Basisversion unterscheidet, und wie das Upgrade funktioniert, haben wir hier alle wichtigen Informationen für euch zusammengefasst...
Teaser

WIR STARTEN MIT RISER PRO IN DIE NEUE SAISON

Erstellt von RISER am 19. März 2018 in Beiträge
Wie wir bereits angekündigt haben, wird bei RISER diesen Frühling jede Menge los sein: wir freuen uns, euch endlich mitteilen zu können, dass wir im April RISER PRO, eine Premium Mitgliedschaft mit vielen aufregenden neuen Funktionen, herausbringen werden! Zusätzlich zur kostenlosen Basisversion mit all den Funktionen die ihr bereits kennt, wird RISER PRO intelligente Features beinhalten, um euer Fahrerlebnis weiter zu verbessern. Leider können wir euch noch nicht allzu viele Details zu den neuen Funktionen verraten, aber der Fokus von RISER PRO...
Teaser

EINE AUSWAHL DER COOLSTEN ALL-FEMALE MOTORRADCLUBS

Erstellt von RISER am 7. März 2018 in Beiträge
Frauen sind in der Welt des Motorradfahrens und im Bereich des Motorsports zwar noch immer unterrepräsentiert, aber längst keine Ausnahmen mehr. Obwohl Motorradclubs häufig ausschließlich aus Männern bestehen und auch keine weiblichen Mitglieder aufnehmen, ändert sich auch das: immer mehr Frauen entdecken das Motorradfahren für sich und gründen eigene Clubs, in denen Stereotype in Frage gestellt, und eigene Regeln geschaffen werden. Wir wollen euch heute die eine Auswahl der coolsten Clubs vorstellen...
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 7 – DURCHQUERUNG MYANMARS

Erstellt von RISER am 26. Februar 2018 in Beiträge
Im Süden Nepals führt ein einziger Highway Richtung Osten. Wir nähern uns der indischen Grenze und tauchen wieder in das Menschengetümmel ein. Wir fahren die Straße entlang; den Sonnenuntergang im Rücken, links und rechts die Teefelder. Die Menschendichte wird lichter, wir durchqueren ein Dorf, in dem noch nie zuvor eine weiße Person gesehen wurde, so zumindest die Aussage des Restaurantbesitzers im Lokal, in dem wir unser Mittagessen einnehmen...