10 GRÜNDE, WARUM DAS GERÄUSCH VON VESPAS SUPER IST

Erstellt von RISER am 9. August 2017 in Beiträge

1

Für alle, die nicht selbst Motorrad fahren, sind zweirädrige, motorbetriebene Fortbewegungsmittel vor allem eins: Laut. Und nervig, weil laut. Hier in Wien ist die Lage einigermaßen entspannt, Mopeds, Mofas, Motorräder - man begegnet ihnen überall in der Stadt, aber sie sind im Vergleich zu Autos in der Minderheit. In einem Artikel in der Zeit unterhielt sich der Journalist Peter Ilg vor ein paar Monaten mit dem Marktforscher Werner Hagstotz darüber, warum Motorradfahren anscheinend wieder zum Trend wird. Eine These ist unter anderem die, dass Motorradfahren ein antipolitisches Statement ist. Wir finden, ganz unabhängig von Marktforschungsdaten, dass die Vespa in einem Stadtbild gerade im Sommer etwas in Menschen auslöst, was so kein anderes Fortbewegungsmittel bedienen kann. Es ist eine Mischung aus Freiheitsgefühl und kindlicher Verspieltheit, etwas Ungestümes und deshalb auch Romantisches. Deshalb sind wir auch PRO Vespalärm und haben für euch eine Liste mit Gründen gemacht, warum Vespalärm super ist. Mit freundlicher Unterstützung von FABER GmbH verlosen wir außerdem 3 Motorradhelme! Beantwortet die Gewinnspielfrage (s.u.) und versucht euer Glück!

2

1. Vespa-Sound ist wie der Ruf der Freiheit

Man erkennt das Geräusch einer beschleunigenden Vespa, sie klingt nicht so wie eine schwere Straßenmaschine zum Tourenfahren. Die Vespa heißt nicht umsonst so: Wenn ein Schwarm Vespas vorbeisaust, klingt das auch wie ein Wespenschwarm - nur viel weniger agressiv. Es ist fast so als würden sie rufen: Folgt uns, wo wir sind, ist Freiheit! Der Ruf nach Freiheit unterscheidet die Vespa vom Brummen einer Harley und ruft in uns etwas wach wie der erste Kaffee am Morgen: Jetzt geht’s los!

2. Vespageräusch ist immer ein Indiz für Ausflug!

Wenn man das Geräusch einer oderer mehrerer Vespas hört, denkt man nicht an Arbeit, selbst wenn man vielleicht gerade selbst am Weg dorthin ist oder sogar auf der Vespa sitzt und ins Büro fährt. Vespafahren hat immer etwas von Urlaub an sich.

3. In jeder Vespa steckt unser letzter Italienurlaub

...Besonders im Sommer ist die vorbeifahrende Vespa wie ein Stück Italien, das vor unserer Nase vorbeisaust. Man assoziiert die Vespa einfach mit einem Stück “dolce vita” - deshalb ist auch das Geräusch des brummenden Vespamotors einfach nur ein Stück mehr Urlaubsfeeling in der eigenen Stadt und deshalb super.

4. Vespalärm ist besser als röhrende Autos

sagt zumindest unsere Kommunikationschefin. Sie findet, Vespageräusche sind einfach sympathischer als aufheulende Automotoren von aufgemotzten Vierradgeräten die viel zu schnell durch die Gassen rasen. Finden wir eigentlich auch!

5. Eine Vespa ist besser als tausend Vespas

Wenn man in Wien Vespalärm hört, weiß man immer: Lauter wird’s hier nicht! Die Vespas sind hier in der Unterzahl und man freut sich jedes Mal über das aufmüpfige Motorengeräusch, auch deshalb weil man weiß dass es NIE so sein wird wie in Rom oder Neapel - oder irgendeiner anderen italienischen Stadt - wo man auf offener Straße manchmal schreien muss weil die Mopeds, Mofas, Kleinmotorräder und sonstigen Gefährte mit Hupen einfach zu zahlreich und zu lästig sind um sie langfristig auszuhalten.

6. Vielleicht sind tausend Vespas doch genauso gut wie eine?

Vielleicht ist Nummer 5 aber auch falsch und eigentlich ist es so, dass man sich, wenn man in einer italienischen Stadt wohnt, einfach an den Geräuschpegel gewöhnt - als wäre der lästige Schwarm ein normaler Bestandteil des Alltags (was er vor Ort ja ist). Also doch, dann sind tausend Vespas genauso gut wie eine!

7. Coolness im Audioformat

Wir finden ja, dass die Vespa sich nicht nur durch ihr Design auszeichnet, sondern auch dadurch, dass sie sich so anhört, wie sie sich anhört. Wenn wir “Vespa” hören, denken wir zwar an Rote und Weiße Chicness all’Italiana, aber vor allem an das unverwechselbare Geräusch, das man in Schriftform wirklich nicht hinkriegt.

8. Amore!

Vespa muss man eigentlich zu zweit fahren, oder? Immer, wenn wir das Geräusch einer Vespa hören, denken wir an italienische Pärchen, die gemeinsam auf der Vespa sitzen und an den Strand fahren (in unserer Welt fahren sie IMMER an den Strand). Ohne Liebe, keine Vespa. Keine Vespa ohne Liebe!

9. Temperament im Kleinformat

Eine Vespa hört sich nicht kleinlaut an. Sie ist frech, sie ist lästig, sie ist lustig, sie hat Power. Jedesmal wenn eine Vespa hupt oder jemand mit ihr Gas gibt, finden wir dass man genau hört, in welcher Stimmung die Person ist, die auf der Vespa sitzt - und welches Temperament er / sie hat. E vai!

10. Weil uns ein bisschen Süden im Norden nicht schadet

Die Mentalität hier in Wien unterscheidet sich ja doch sehr von jener in Italien. Wir finden dass auch eine Vespa dazu beiträgt, im Stadtbild ein bisschen mehr Lockerheit zu streuen. Brav sein kann man auch noch später. Dolce vita nicht vergessen!

Wenn ihr in Österreich wohnt, habt ihr außerdem besonders viel Glück, denn alle Führerschein-Besitzer, die zwischen Juni und August 2017 den Führerscheinzusatz Code-111 absolvieren, erhalten beim Kauf einer Vespa 125 ccm die Ausbildungskosten im Wert von € 230,- erstattet! Es ist ganz leicht - nach 5 Jahren ununterbrochenem B-Führerscheinbesitz kann jeder Autofahrer mit 6 Praxisstunden bei einer Fahrschule oder einem Autofahrerclub die Lizenz für ein 125er Zweirad erwerben, ohne Prüfung! Probiert es aus, Infos gibt’s bei Faber Roller & Bike Shop http://www.faber.at/markenwelten/vespa/code111 )Falls ihr noch mehr über Vespa und das italienische Motorrad-Feeling wissen wollt lest auf www.mipiace.at nach!

Md1001004023 f1 Helvcv17bis f1 Md1001003031 f3

GEWINNSPIEL

Wie hieß die erste Vespa?

Beantwortet die Gewinnspielfrage und schickt eure Antworten an info@riserapp.com. Unter allen richtigen Antworten verlosen wir bis 20.8.2017 ganze 3 Motorradhelme - für Vespafahrerinnen und -fahrer und alle anderen Motorradbegeisterten!

LINKS


RISER - Driven by Adventure
FABER - Roller & Bike Shop
Mipiace.at - Italian Lifestyle Blog

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

MORGENAUSFAHRT DURCH DIE TIROLER ALPEN

Erstellt von HARALD KRESCHNAK am 17. September 2018 in Touren
Sonntag Morgen: Die Luft, der Himmel klar und frisch … Also rauf auf die ‚TriumphTripleTiger‘ und nach einem Cappuccino dem Morgen und der Sonne entgegenfahren, aus dem Stubaital in Richtung Kühtai. Wooow – welch herrlich frische Luft in den Helm strömt...
Teaser

ENTSCHEIDE DICH AN JEDER KREUZUNG NEU

Erstellt von DAVIDE TERREGROSSA am 7. September 2018 in Touren
Davide ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm in der RISER App, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Neulich war Davide im St. Gallener Rheintal unterwegs...
Teaser

I AM THE DANGER! EINDRUCK EINER MOPEDREISE AUF BALI

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 29. August 2018 in Touren
„It’s dangerous you say? ... I AM THE DANGER!“ Aber das verstehende Lachen bleibt aus und auch meine Freundin findet mich nicht witzig. „Excuse me. I am tedesco.“ Nein, auch damit rette ich nichts, ab jetzt bin ich besser still. Um auf Bali mit dem Moped zu fahren, braucht man keinen Führerschein und offensichtlich auch keinen Humor...
Teaser

10 DINGE, DIE ZU EINER LANGEN MOTORRADREISE DAZUGEHÖREN - VON KAP ZU KAP

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 21. August 2018 in Beiträge
Johannes und Nora sind RISER AMBASSADORS und teilen ihre Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihnen auf der RISER APP, seht euch ihre Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Johannes und Nora machen in Bälde eine total irre Reise vom Nordkap bis an den Süden Afrikas! Bleibt dran, bald gibt es mehr dazu. Heute teilen wir vorab mit Euch ihre Tipps dazu, was ihr für so eine lange Reise mit dabei haben solltet…
Teaser

AFTERWORK-TOUR UM LINZ

Erstellt von DOMINIK FENZL am 8. August 2018 in Touren
Dominik ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm auf der RISER APP, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Dominik macht gerne Kurztrips auf seiner Vespa, besonders nach langen Bürotagen...
Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Touren
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Touren
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Touren
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.