PATAGONIA ADVENTURE DIARIES PART ONE

Erstellt von Agustin Yaconis / Heike Jegel am 7. August 2017 in Beiträge

Llegada cerro castillo

Copyright: Agustin Yaconis


Früher war es hier einsam. Aber im Laufe der Zeit wurde Patagonien von Reisenden, Abenteurern und Entdeckern besucht - und die vergessenen Gegenden wurden zu florierenden touristischen Orten mit malerischen Landschaften: Seen, Berge, Gletscher, Steilküsten und die wüstenartige Pampa wurden zu den Attraktionen der Region. Patagonien ist das Land des Lachens, der guter Laune (immer hilfsbereit Fremden gegenüber; bei einem Matetee lässt es sich Stunden plaudern oder in der Abenddämmerung gemeinsam den roten Himmel bewundern) und ein intelligentes Land das sich jenen, die es verstehen, gerne öffnet. Patagonien fordert aber auch viel von seinen Bewohnern und Besuchern, es hat eine bewegte Geschichte und die großen Distanzen und harten Winter, weiten Wege und schroffe Natur sind anspruchsvoll für jene, die sie besuchen.


Catedral de marmol 7

Copyright: Agustin Yaconis


Man kann viele Male nach Patagonien reisen und dennoch wieder abreisen, ohne Patagonien richtig zu kennen oder zu verstehen. Das Land ist sehr speziell und voller Reichtümer, wenn man weiß, wo man nach ihnen suchen muss.

Glücklicherweise gibt es heute viele Möglichkeiten, um die wahre Essenz dieses Landes und seiner Orte zu erfassen - ohne in den Massentourismus hineinzugeraten - und seit einiger Zeit auf diesem Gebiet auch besseren Service für die Reisenden. Einer dieser Orte ist die berühmte „Carretera Austral“ („südliche Landstraße“) im Süden von Chile, die längs an der südlichen Spitze der Region Los Lagos und der Region Aisén verläuft. Von dieser Route, die jeder liebt, der diese Strecke einmal mit dem Motorrad bereiste, gibt es am meisten Erzählens- und Lesenswertes für jeden Geschmack. Allzu technische Informationen werden hier aus Platzmangel prinzipiell vermieden, obwohl es Viele wären, aber ich kann ihnen ein generelles Bild dieser Strecke vermitteln.


Carretera seis lagunas

Copyright: Agustin Yaconis


Diese Strecke ist unglaublich, in nur wenigen Kilometern passiert man eine große Vielzahl an Landschaften, Attraktionen, man begegnet Eigenarten der Dorfbewohner, Vegetationen und selbstverständlich wechselnde Klimazonen. Natürlich ist die Reisezeit von Oktober bis März die stärkste, und während dem Jänner sind die Tage unglaublich lang!

Ich werde mit einem kleinen Abschnitt, zwischen Coyhaique und Puerto Tranquilo beginnen: Coyhaique ist eine kleine Hauptstadt der Region mit 57.000 Einwohnern, die am Schnittpunkt von riesigen und wunderschönen Tälern liegt, geschützt von bergigen Hängen. In südlicher Richtung beginnt man hauptsächlich in die Zone der Täler einzutauchen, dies ist topografisch auch was die Gegend so speziell macht. Auf einer Strecke von 250 km, (hier misst man alle Distanzen in Zeit; diese Strecke wären 4 ½ Stunden) sind die ersten 100 km gepflastert und in gutem Zustand, Kurven und Gegenkurven, Anstiege und Abstiege, die jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Jene, die mit einem Motorrad unterwegs sind, stehenbleiben und den Motor abstellen, absteigen und den Helm abnehmen, werden merken, dass ihnen das Gesicht schmerzt, weil sie seit einer ganzen Weile lächeln!


Catedral de marmol 5

Copyright: Agustin Yaconis


Es ist möglich hier eine heimische Spezies, die vom Aussterben bedroht ist, genannt Huemul zu sehen, eine verwandte Spezies des ansässigen Hirsches dieser Region. Dieser durchkreuzt eine höher gelegene Seite, um zum Tal Cerro Castillo zu gelangen. Der Cerro, der der Region den Namen gibt, weist einen schnecken- oder zickzackförmigen Abhang auf, der den ganzen Tag Spaß fürs Fahren sorgt! Der obligatorische Halt, um ein Sandwich zu essen oder einen Kaffee zu trinken, ist im „el bus de La Sole“ („der Bus von La Sole“) - das sind zwei Food Trucks die Essen aus der Region anbieten. In diesem Gebiet sind ursprünglich die Indigenen Tehuelches beheimatet, und in einer Gehweite von nur 10 Minuten erreicht man das „alero de manos pintadas“ („Dach der bemalten Hände“), ein kleiner steinerner Felsvorsprung, wo Malereien von Indigenen zu finden sind, die bereits über 8000 Jahre alt sind. Hier sollte man sich die Zeit nehmen, um sich die Malereien anzusehen und den Ort zu begreifen, an den man gerade gereist ist. Auf dem Rest der Reise bis Puerto Rio Tranquilo passiert man andere schöne Täler und zur Hochsaison ist hier wahnsinnig viel los. Die Wege sind wunderschön, es ist nicht unbedingt notwendig ein großes Motorrad zu haben, ganz im Gegenteil, dort ist man währenddessen mit einer kleinen Maschine agiler und kann die Fahrt auf engen Schotterstraßen mit kleinen Erdhügeln, die im Weg stehen, mehr genießen.

Puerto Tranquilo befindet sich am Ufer vom Lago General Carrera, ein übernationaler See, den sich Chile mit Argentinien teilt, der zweitgrößte See von Südamerika. Dort sollte man sich eine Schifffahrt nicht entgehen lassen, um die “Catedrales de Mármol“ („Kathedralen aus Marmor“) zu besichtigen. Die Fahrt ist kurz und die Landschaft, in der die “Kathedrale” steht ist kolossal. Sie besteht aus kleinen Felseninseln aus echtem Marmor, die im Kontrast zur Sonne und dem türkisenen Wasser unsere Augen erfüllen. Von dort aus kann man bis zum Ende der Bahía Exploradores gelangen, wo man eine kurze Schifffahrt zur „Laguna San Rafael“ einplanen sollte. Die Bahía (Meeresbucht) ist ein gigantischer Gletscher mit schwimmenden Eisschollen, die bis ins Meer hineinragen, sie ist heute die „niña bonita“ („kleine Hübsche“) der Region. Diese Attraktion bietet erst seit wenigen Jahren öffentlichen Zugang, und glücklicherweise zeigt es für die, die Patagonien lieben bislang noch nicht den Massentourismus, und das macht es zu einer außergewöhnlichen Erfahrung.


Alero manos pintadas
Copyright: Agustin Yaconis


Vielleicht mag es unrecht erscheinen, dass man all die Vielfalt, die es gibt, in so wenigen Kilometern abfahren kann, aber genau das ist das Besondere und anhand dieser Reise kann man am besten den Prozess erkennen, wie aus einem Touristen ein Reisender wird. Man wird sich in einem Land wie Patagonien, auf einer Reise wie dieser bewusst, dass es oft der beste Plan ist, keinen Plan zu haben. Das Land zu respektieren, es sein zu lassen, wie es ist. Wo sich das Klima stündlich ändert, wo man bei kurzem Plaudern gliech nach dem eigenen Befinden gefragt wird oder Tipps für die Weiterreise erhält, wo sich bei einem Asado (Barbecue) neue Freundschaften schließen, wo die Schönheit eines Sonnenaufganges das frühe Aufstehen leichter macht und die Magie eines Sonnenunterganges die Seele vor jeder Rast erwärmt. Dort ist Patagonien.

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

MOTORCYCLE MOVIES - EPISODE #2: WILDE ENGEL AUF ZWEI RÄDERN

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 19. November 2017 in Beiträge
Gleich in der ersten Minute ist es da, das Symbol einer verdorbenen Jugend, die sich nichts mehr sagen lässt, ein Symbol der aufkommenden Subkultur der 60er Jahre und bis heute ein Bikersymbol, das Wehrmachtskreuz. Viel schöner als es jetzt gerade um Peter Fondas Hals baumelt, hat es nur Lemmy Kilmister von Motörhead getragen ... warum übrigens das Ö in Motörhead? Weil es einfach gemeiner aussah, deutscher, hat er zumindest einmal in einem Interview gesagt...
Teaser

THE CURVES ON THE ROAD: BOHEMIAM PARADISE - ČESKI RAJ

Erstellt von CAETHE / THE CURVES am 17. November 2017 in Touren
Bohemian Paradise - Česky Ráj nennt sich das Land knapp hinter der Grenze, es liegt touristisch im Windschatten, und ist doch so schön, dass man weinen mag Hinter jeder Ecke eine Burg, es gibt Kurven ohne Ende, auch Berge (unser Österreicher sagt „hoher Hügel“) hurzelige Dörfer, Höhlen zum Reinfahren und Bier in genauen Temperaturangaben...
Sportmediapics manfred binder2

DAS SCHNELLSTE MOTORRAD - BERGRENNEN EUROPAS

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 13. November 2017 in Beiträge
Der Flughafen Wien liegt eigentlich in Schwechat und das ist in Niederösterreich und ich bin tatsächlich nicht zwei Meter sondern nur 1,95. Es wird immer aufgerundet, auf das Nächstgrößere, so auch beim Bergrennen Landshaag - St. Martin. Denn eigentlich fährst du nur von Oberlandshaag zur Busstation Oberhart, was der Unterort des Unterortes des Hauptortes ist...
Teaser

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 1

Erstellt von MARC STEINHART / CHRISTIAN ZECHNER am 7. November 2017 in Beiträge
Marc Steinhart ist mit seinem Bike zu einer der spektakulärsten Küstenstraßen der Welt aufgebrochen – dem Wild Atlantic Way, der sich über 2500 km entlang der Westküste Irlands erstreckt. Durch seine persönlichen Reiseaufzeichnungen begleiten wir Marc nun auf seiner Route durch die faszinierende Landschaft Großbritanniens und Irlands...
1 werewolvesonwheels

(TRASHY) HALLOWEEN BIKER HORROR MOVIES

Erstellt von CHRISTIAN ZECHNER am 31. Oktober 2017 in Beiträge
Halloween ist die Zeit des Unheimlichen und des Schreckens, allerdings könnten diese Biker Horror Movies, die wir für euch gefunden haben, ebenso gut Lachanfälle hervorrufen. Die folgende unvollständige Aufstellung enthält also zum Teil sehr trashige (dabei liefern die Titel allein schon einen Hinweis) aber auch sehr geniale Biker Horror Filme...
Teaser

MOTORRAD-FILM DER WOCHE: QUADROPHENIA

Erstellt von CHRISTIAN ZECHNER am 27. Oktober 2017 in Beiträge
Da die Motorradsaison auf der Nordhalbkugel ja langsam aber doch zu Ende geht, empfehlen wir in unserer neuen Blog-Serie monatlich Motorrad-Filme, um sich auch während das eigene Bike eingewintert ist, am Wochenende mal die Zeit mit einem Filmabend zu vertreiben. Zu Beginn stellen wir euch den britischen Film 'Quadrophenia' vor...
Teaser

MOTORCYCLE DIY #3 MIT NCT-MOTORCYCLES

Erstellt von RISER am 25. Oktober 2017 in Beiträge
Und wieder ist es Zeit für eine neue Ausgabe unsere DIY-Serie mit David Widmann von NCT Motorcycles! Diesmal dreht sich alles um sicheres Biken im Herbst, wenn die Tage kürzer werden und das Wetter schon mal trüber und feuchter werden kann.
Teaser

THE WEISSBORN STORY EPISODE 4: MIT DEM MOTORRAD DURCH PAKISTAN

Erstellt von RISER am 20. Oktober 2017 in Beiträge
Links, rechts, vor und hinter mir, reine Wüstenlandschaft. Der Wind zieht den Sand über die Straße und rechts von mir erscheint das letzte Straßenschild mit der Kreuzung zur Stadt Mirjaveh, gerade aus führt eine ca. 5 km lange Straße zur Grenze Pakistans.
Teaser

13.000 KILOMETER MIT DER PUCH - MAX REISCHS TRIP NACH INDIEN

Erstellt von RISER am 13. Oktober 2017 in Beiträge
Welche wahren Abenteuer ein Motorradtrip in ferne Länder mit sich bringt, darüber berichtet uns Johannes Weissborn in seinem Reisebericht jeden Monat in beeindruckender Weise. Insbesondere wenn es einen in Regionen der Welt verschlägt, die nicht durch uns vertrauten Strukturen geprägt sind, stößt man immer wieder auf neue und unerwartete...