DIE REISE DES JUNGEN CHE: EIN MOTORRAD-ABENTEUER DER BESONDEREN ART

Erstellt von Max Brustbauer am 3. August 2017 in Beiträge

Teaser


Kurt Tucholsky sagte einmal, Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben. Die Prämisse sollte also nicht sein, einfach dahin zu leben, sondern dahingehend zu leben um zu leben. Wahrscheinlich meint er schlicht, dieses bewusste Leben, von dem immer wieder alle sprechen, und es doch nie erreichen … zumindest die, die kein Motorrad haben. Berichte gibt es darüber jedenfalls schon seit Jahrtausenden, etwa die von Moses, als er zu Fuß durch die Wüste marschierte, ein bisschen jünger jene von Christoph Columbus per Schiff nach Amerika oder moderner die Überquerung des Atlantiks per Flugzeug durch Charles Lindbergh.

Eine Reise, die deutlich leichter für uns nachzufahren ist und dennoch die beiden Protagonisten und die ganze Welt veränderte, machten die beiden Argentinier Alberto Granado und Ernesto Guevara. Mit einer 1939er Norton 500cc, die sie La Poderosa II („Die Mutige II“) nannten, erkundeten sie in acht Monaten Südamerika. (Foto 2) Über die Tour schrieb Guevara später ein Buch „Diarios de motocicleta“, 2004 entstand der gleichnamige Film „The Motorcycle Diaries“ (Deutsch: „Die Reise des jungen Che“, Regie: Walter Salles) in Kombination mit dem Berichts von Granado „Traveling with Che Guevara: The Making of a Revolutionary“. Ein Jahr nachdem der Film weltweit in den Kinos zu sehen war, stiegen die Tourismuszahlen für Südamerika laut Lonely Planet um 22 Prozent. Argentinien, Bolivien, Kuba und andere Länder begannen die Motorradroute auszuschildern, sie sollte erfahrbar werden, am besten per Motorrad. Heute muss also niemand mehr selbst über einen Fluß paddeln, es gibt Fähren und es gibt Souvenirs. Es ist, wie so oft, nach dem Erstversuch ein Stück weit bequemer geworden. Trotz allem ist sie aber ob ihrer Länge, 14.000 Kilometer (!), nach wie vor ein Abenteuer.

Die Reise beginnt in San Francisco del Chañar, einer kleinen Stadt nahe Cordoba, was übrigens gleichzeitig der Endpunkt Guevaras erster Reise war. 1950 schraubte er selbst auf ein Fahrrad einen Motor und fuhr damit 4.500 Kilometer durch den Norden Argentiniens.


Granados2 0


4.500 Kilometer, das ist so weit wie von Madrid nach Moskau, Luftlinie. In San Francisco del Chañar machte er damals Halt bei Alberto Granado, ein Studienfreund, der dort in der örtlichen Lepra-Station die Apotheke betrieb. Zwei Jahre später kommt Guevara wieder und gemeinsam machen sie sich auf den Weg, ihre Sehnsucht nach dem Leben endlich zu erfüllen.

Die erste Etappe führt sie nach Miramar, einem kleinen Badeort an der Atlantik-Küste Argentiniens und zufällig auch jener Ort, in dem Guevaras Freundin, Chichina, mit ihrer Familie urlaubt. Noch recht unerfahren mit der Maschine, die noch dazu überladen ist (u.a. mit einem Hund als Geschenk für Chichina), passiert gleich auf den ersten Metern der 1.300 Kilometerstrecke ein Beinahe-Unfall mit einem entgegenkommenden Auto. Die Maschine hat ihre Feuertaufe überstanden, die zwei Abenteurer ein paar Dellen abbekommen und der Hund überlebt. Läuft. Statt der geplanten zwei Tage bleiben die beiden acht. Die Sehnsucht eines 22-jährigen nach Leben kann sich nunmal nicht nur beim Reisen erfüllen. Der Hund blieb bei der Geliebten und dafür hat er von ihr 15 US-Dollar bekommen, um ihr in den USA einen Bikini zu kaufen. (Spoiler: Guevara kam zwar bis Miami, was aus dem Bikini wurde ist historisch allerdings nicht belegt.)

Ihr zweites Etappenziel ist die Stadt San Carlos de Bariloche, wieder 1.400 Kilometer Distanz. Um dorthin zu kommen, müssen sie das Río Negro Territorium durchqueren. Ein endlos erscheinende Strecke über eine noch endloser erscheinende Ebene, da immer am Horizont die Anden mit ihren weißen Spitzen zu sehen sind … aber sie kommen nicht näher. Die Straßen waren damals noch nicht asphaltiert, weswegen sie die meiste Zeit nicht schneller fahren können als ein Pferd galoppieren kann.


Diarios da motocicleta09


San Carlos de Bariloche liegt in einem Tal der Anden am Nahuel Huapi See, einem der größten Argentiniens. Weil ihre Reise ja eine Erfahrung sein sollte, die ihren Horizont erweitern und ihnen neue Erkenntnisse bringen sollte, ein kleiner Einschub: In der Sprache der Mapuche bedeutet Nahuel Huapi Insel des Jaguars und die Mapuche sind auch Teil der vielen Legenden, wie Guevara zu seinem Spitznamen „Che“ gekommen ist. Mapuche steht für Mapu = Erde und che = Mensch. Che muss also nicht aus dem Spanischen kommen, wo es eh das gleiche bedeutet, sondern kann ein Lehnwort aus dem Mapuche sein.
Die Gegend um San Carlos de Bariloche erinnert etwas an die österreichischen Alpen, quasi das Zillertal etwas aufgeblasen, also viel größer und weiter und mit einem riesigen See.

Obwohl im Februar, März auf der südlichen Hemisphäre Sommer ist, müssen Granado und Guevara bei Schnee weiter über das Gebirge fahren, um ihr nächstes Ziel zu erreichen. Nur mit Decken und Mützen können sie sich vor der Kälte schützen. Die Norton macht auch ständig Mätzchen, weil sie halt keine Decke oder Mütze hat. Stellenweise müssen sie die Diva sogar schieben. Die Mutige ist bei Minusgraden nicht so mutig wie gedacht.


Che guevara granado   mapa 1er viaje   1952


Über das Gebirge erreichen sie Chile, per Boot, weil wieder ein See auf der schnellsten Route im Weg war, und kommen in den Ort Osorno. Diese Etappe besteht aus läppischen 2.000 Kilometern, wobei nach den Anden auf der Pazifik-Seite des Kontinents dann schon besseres Wetter ist und sie also leichter vorankommen. In Osorno geben sie sich als Lepraexperten aus, was ihnen einen Bericht in der örtlichen Zeitung einbringt. Der Grund für das Aufplustern, weil so richtige Lepra-Experten waren sie natürlich nicht, war, dass sie schlicht und ergreifend kaum Geld hatten. Weil ihr Zelt schon irgendwo in den Anden davongeflogen ist, als sie es nächtens aufspannen wollten, müssen sie immer wieder um Schlafmöglichkeiten bitten. Da hilft es natürlich, wenn man ein weltbekannter Mediziner ist. Den Zeitungsausschnitt nehmen sie dann auch mit, quasi ein Zeugnis dafür, dass es total super ist, zwei Stars Herberge zu geben als zwei quasi Landstreichern.

Weiter geht es nach Valdivia an den Atlantik (nur 100 Kilometer), um dann in den Norden in die Vulkangegend um die Stadt Temuco zu fahren (auch nur 160 Kilometer). Hier müssen sie wieder einmal eine Werkstatt aufsuchen. Zeitungsausschnitt raus, zack, na aber Hallo. Die Reparatur klappt zwar, aber Temuco müssen sie dennoch überhastet verlassen, weil der sehnsüchtige Chichina-Ernesto etwas zu nett mit der Frau des Mechanikers getanzt hat. Den Dorfmännern hat das gar nicht gefallen, Prügel lagen in der Luft.


Film  3018 diarios de motocicleta the motorcycle diaries  hi res b70d04f6


Ihre letzte Etappe starten die beiden also früher als geplant und die bringt sie nach Santiago de Chile (680 Kilometer), die Hauptstadt Argentiniens. Das Motorrad ist schon wieder kaputt aber diesmal wirklich nicht mehr zu reparieren. Die Norton hielt also ungefähr 5.600 Kilometer durch, über Feld- und Schotterstraßen und mit zig Unfällen und manchmal ist sie wahrscheinlich auch nur beim Anschauen schon umgefallen.

Nach nur eineinhalb Monaten war die Motorradreise also zu Ende, den restlichen Weg legten sie großteils per Autostopp zurück oder gingen zu Fuß. Weitere, prägende Stationen waren die Mine Chuquicamata, auch heute noch eine der größten, damals aber wohl eine der Menschenleben-verachtendsten Arbeitsplätze der Welt, und die Lepra-Station im Amazonas. Am Ende der Reise war für Guevara und Granado nichts mehr wie zuvor, das klingt zwar pathetisch, aber die Geschichte zeigt das ja sehr deutlich. Heute ist als einziger Zeuge dieses Schmetterlingschlags der Geschichte nur noch die Norton da, sie steht in einem Museum im Che-Guevara-Museum in Alta Garcia, Argentinien.

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Beiträge
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Beiträge
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Beiträge
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 8 – THAILAND MIT DEM MOTORRAD

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 8. Juni 2018 in Beiträge
Ein sonniger Tag. Die letzten Kilometer in Begleitung unserer Guides durch Myanmar. Die ersten Kalksteinfelsen tauchen auf. Vom Ort Kawkareik schlängelt sich eine gut asphaltierte Straße über den Tenasserim Gebirgskamm. Das erste Mal, seitdem ich die westliche Türkei verlassen habe, haften die Reifen auf unbeschädigtem und griffigen Asphalt. Nach 170km ist Mae Sot erreicht, die Grenzstadt zu Thailand...
Teaser2

WAS IST NEU AN RISER PRO?

Erstellt von RISER am 26. April 2018 in Beiträge
Am 16. April war es endlich so weit, RISER PRO konnte endlich veröffentlicht werden! Damit ihr einen guten Überblick habt, worin sich PRO von der Basisversion unterscheidet, und wie das Upgrade funktioniert, haben wir hier alle wichtigen Informationen für euch zusammengefasst...
Teaser

WIR STARTEN MIT RISER PRO IN DIE NEUE SAISON

Erstellt von RISER am 19. März 2018 in Beiträge
Wie wir bereits angekündigt haben, wird bei RISER diesen Frühling jede Menge los sein: wir freuen uns, euch endlich mitteilen zu können, dass wir im April RISER PRO, eine Premium Mitgliedschaft mit vielen aufregenden neuen Funktionen, herausbringen werden! Zusätzlich zur kostenlosen Basisversion mit all den Funktionen die ihr bereits kennt, wird RISER PRO intelligente Features beinhalten, um euer Fahrerlebnis weiter zu verbessern. Leider können wir euch noch nicht allzu viele Details zu den neuen Funktionen verraten, aber der Fokus von RISER PRO...
Teaser

EINE AUSWAHL DER COOLSTEN ALL-FEMALE MOTORRADCLUBS

Erstellt von RISER am 7. März 2018 in Beiträge
Frauen sind in der Welt des Motorradfahrens und im Bereich des Motorsports zwar noch immer unterrepräsentiert, aber längst keine Ausnahmen mehr. Obwohl Motorradclubs häufig ausschließlich aus Männern bestehen und auch keine weiblichen Mitglieder aufnehmen, ändert sich auch das: immer mehr Frauen entdecken das Motorradfahren für sich und gründen eigene Clubs, in denen Stereotype in Frage gestellt, und eigene Regeln geschaffen werden. Wir wollen euch heute die eine Auswahl der coolsten Clubs vorstellen...
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 7 – DURCHQUERUNG MYANMARS

Erstellt von RISER am 26. Februar 2018 in Beiträge
Im Süden Nepals führt ein einziger Highway Richtung Osten. Wir nähern uns der indischen Grenze und tauchen wieder in das Menschengetümmel ein. Wir fahren die Straße entlang; den Sonnenuntergang im Rücken, links und rechts die Teefelder. Die Menschendichte wird lichter, wir durchqueren ein Dorf, in dem noch nie zuvor eine weiße Person gesehen wurde, so zumindest die Aussage des Restaurantbesitzers im Lokal, in dem wir unser Mittagessen einnehmen...