LA CITTÀ DEI SOGNI - DIE STADT DER TRÄUME

Erstellt von Riser am 23. Juni 2017 in Beiträge

Riserblog trieste 5


Triest ist eine Stadt, deren Charme man nicht suchen muss. Allein schon der geographischen Lage wegen überzeugt die Kaffeemetropole den Besucher auf den ersten Blick: Einmal um die Kurve biegen - und schon hat man das glitzernde Meer und Castel Miramare vor sich. Die Anreise von Kärnten aus und nach Kärnten zurück ist abwechslungsreich: Wir starten vom Ossiacher See und haben unsere Route über das Dreiländereck festgelegt: Der Passo Predil an der Grenze zwischen Slowenien und Italien ist kurven- und abwechslungsreich und man hat auch wunderbare Aussicht. Sehr zu empfehlen ist ein kurzer Halt am Raiblsee, denn hier, hoch oben, wird man nicht so schnell vom Alltag eingeholt. Eine Motorradtour ist auch immer ein wenig, als würde man sich in eine Seifenblase begeben, die erst dann platzt, wenn man sein Ziel erreicht hat. Dazwischen gibt es eine Welt die weit weg ist vom täglichen Stress und durch die man eintauchen kann in Entspannung und Abenteuer. Der Café am See macht also erst recht die Urlaubsstimmung perfekt.

Während man durch das Socatal fährt, fühlt man sich etwas wie in einem Abenteuerroman und erwartet eigentlich auch direkt dass Robin Hood um die Ecke biegt - tut er zwar nicht, trotzdem sind der türkise Fluss und die Wasserfälle die passende Kulisse um den Blick aufs Meer vorzubereiten, auf das wir schon sehnlichst warten. Wir werden in der slowenischen Toskana für das Warten belohnt und kurven durch die Hügellandschaft von Goriška Brda, bevor wir nach Cormons den Endspurt vor Triest antreten. Das Spiel, wer als erster das Meer sieht, wird gar nicht erst angefangen, denn der Blick ist atemberaubend und man denkt nur mehr an den ersten Espresso am Wasser. Wir haben uns sagen lassen, dass man in Triest das Motorrad am besten in eine der öffentlichen Garagen stellt - genauso machen wir’s auch und schlendern bald schon über die Piazza Unità d’Italia, den imposanten, zentral gelegenen Platz mitten in Triest und an der Promenade. Hier reihen sich die altehrwürdigen Hotels aneinander und die Touristen tummeln sich.

Wir spannen euch nun aber nicht länger auf die Folter, denn was euch eigentlich interessiert, ist sicher die Liste der Best Of, die ihr selbst abgrasen könnt, wenn ihr vor Ort seid. Wir haben unsere Kulinariktipps für euch hier aufgelistet. Erzählt uns doch auf RISER, wie eure Fahrt nach Triest war, wir freuen uns darauf!

Da Pepi
Triest war ja früher Teil des Habsburgerreiches - heute kann man das nicht nur an der Architektur noch erkennen, auch kulinarisch gibt es Überschneidungen. Für alle, die’s gerne fleischig mögen, ist da Pepi das Zeugnis dieser Überlappung: Alles vom grunzenden Genossen wird hier aufgetischt, man kann sich den Bauch mit allem vollschlagen, was der Fleischfeinschmeckerherz begehrt - Hauptsache, deftig.

Buffet da Pepi
Via della Cassa di Risparmio, 3
+39 040 366858

Salumare
Dieses Kleinod ist zugleich Aperitivbar und Fischlokal - die Triestiner kommen hierher, um bei sauren Sardinen oder anderen Leckereien ein Glas Weißwein zu trinken und sich dabei über den Tag zu unterhalten. In einer Stadt, die so mit dem Meer verwurzelt ist wie Triest, darf dieses Konzept nicht fehlen. Der kleine Raum ist mehr zum Stehen - am besten sowieso draußen - und die Musik ist gut. Hier bleibt man gerne auch länger.

SaluMare
Via di Cavana, 13/A
+39 040 322 9743

Al Faro
Für Feinschmecker und alle, die nicht nur köstliches Essen genießen, sondern dabei auch eine mindestens genauso großartige Aussicht vor sich haben möchten, ist das Al Faro der perfekte Ort zur Einkehr. Vor 8 Uhr abends ist es leicht, einen Tisch zu bekommen - und man sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, mehrere Gänge durchzukosten, egal ob Jakobsmuscheln, Risotto oder Fischplatte, man kann hier nicht danebengreifen. Etwas außerhalb des Zentrums.

Trattoria al Faro
Scala Giuseppe Sforzi, 2
+39 040 410092

LYFE Mitten im Trubel liegt das LYFE. Es ist auch so richtig life. Wenn man sehen will, was in Italien unter einem ordentlichen Aperitiv mit Antipasti verstanden wird, ist hier goldrichtig: Die Theke ist vollgestellt mit Antipasti unterschiedlichster Art, von Mortadella-Würfeln bis zur getrockneten Tomate ist alles dabei. Auf Pappteller packt man sich, was man möchte - und zahlt pauschal. Aber Achtung, niemand in Italien wäre so unelegant, sich den Teller randvoll zu machen. Es geht schließlich nur um einen Appetizer zum Hugo und nicht um ein volles Abendessen - das kommt danach. Der Hugo ist übrigens ganz grandios.

LYFE
Piazza di Cavana
+39 040 322 9802

Champagneria
Entweder man weiß wohin man muss oder man findet sie zufällig. Die Champagneria ist, im Stil einer Ufertaverne angelegt, ein Ort fürs Dazwischen. Der Kontrast zwischen rustikaler Einrichtung und köstlichem Franciacorta hat genau den Charme, der nicht künstlich herzustellen ist. Sehr zu empfehlen: Alle Salumi und Käsesorten durchprobieren, es wird frisch aufgeschnitten und zum Champagner dazu serviert. Geht auch alles im Stehen, das Abendessen kommt ja erst noch.

Champagneria
Via Luigi Cadorna, 12
+39 040 245 6263

DNapoli
Neapolatinsche Pizza sieht anders aus und schmeckt anders als die im Norden. Isst man in Südtirol Pizza, so ist sie meist hauchdünn und knusprig. Hält man in Triest an und fragt nach Pizza, wird einem meist DNapoli empfohlen - denn seine ist angeblich die Beste. Die neapolitanische Pizza lebt vom Teig, sie hat einen dünneren Rand und wird oft auch mit Sauerteigen hergestellt, die über Generationen hinweg weitergegeben wurden. Wir haben uns mehrmals durch die Karte gekostet und können eigentlich von keiner Pizza wirklich abraten. Auch der Rest der Speisekarte kann sich sehen lassen - auf jeden Fall Tisch reservieren!

DNapoli
Via Armando Diaz, 10
+39 040 260 1141

Kaffee
In Triest gibt es eigentlich kein Cafè, das man empfehlen MUSS. Diese Stadt lebt mit und für den Kaffee, hier ist das Familienunternehmen illy zu Hause und produziert seit über 75 Jahren Kaffee höchster Güte. In der Stadt sieht und riecht man illy überall. Die Qualität des Kaffees stimmt hier immer, egal ob man einen schnellen “caffè al banco” bestellt oder einen langsamen Cappuccino mit Croissant zum Frühstück. Es gibt trotzdem historische Kaffeehäuser, die an die österreichische Kaffeekultur erinnern, wie das Cafè Tommaseo oder das Caffè degli Specchi. Wenn man Triest wirklich sehen will, sollte man sich einen Besuch im Stehcafè und einen im Kaffeehaus nicht entgehen lassen.

espressamente illy
Via delle Torri, 3

Caffè Tommaseo
Piazza Nicolò Tommaseo, 4c
+39 040 362666

Caffè degli Specchi
Piazza Unità d'Italia, 7
+39 040 661973

FOTOS


Riserblog trieste 1 small Riserblog trieste 2 small Riserblog trieste 3 small Riserblog trieste 4 small Riserblog trieste 5 small Riserblog trieste 8 small Riserblog trieste 9 small Riserblog trieste 10 small Riserblog trieste 11 small
Fotos: Copyright RISER

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

TRIUMPH TIGER 1200 - EIN BERICHT VON MOTORRADMAGAZIN

Erstellt von CLEMENS KOPECKY am 13. Dezember 2017 in Beiträge
Das ausgetrocknete Flussbett verschwimmt vor meinen brennenden Augen. Schweißtropfen kitzeln auf der Kopfhaut unter meinem Motocross-Helm. Sogar die GoreTex-Membran scheint ihre Mission aufgestauten Wasserdampf unter meiner Touren-Kombi nach Außen zu transportieren längst als aussichtslos aufgegeben zu haben. In der Sauna wäre jetzt der Zeitpunkt für einen Aufguss
Teaser

AUSSIE RIDER - UNTERWEGS MIT MOGI IN DOWN UNDER

Erstellt von RISER am 12. Dezember 2017 in Beiträge
Der Tag heute beginnt wie immer sehr früh. Mein Militärdienst vermachte mir eine der besten und schlimmsten Eigenschaften der Welt, nämlich nicht gut schlafen zu können. So mache ich mich auf, um an einem meiner Lieblingsplätze den Sonnenaufgang zu beobachten. Von meinem Haus in Shellharbour, führt mich die Strecke über Port Kembla, Scarborough und Coalcliff bis hinauf nach Bald Hill. Genau dort möchte ich mir den Sonnenaufgang ansehen. Als ich um 5 Uhr dort ankomme, beginnt gerade...
Teaser

NEUES FEATURE: GETAWAYS - EINFACHE GRUPPENFAHRTEN IN 3 SCHRITTEN

Erstellt von RISER am 11. Dezember 2017 in Beiträge
Jedes Mal, wenn wir uns mit Freunden zum Fahren verabreden, werden unzählige Nachrichten hin- und hergeschickt oder irgendwelche Gruppen auf Sozialen Medien oder Messenger-Services gegründet um die Kommunikation zu vereinfachen. Viele von euch haben uns geschrieben und beschreiben, dass sie genau dieselbe Situation kennen. Also dachten wir: Was, wenn all das auf derselben Plattform möglich wäre, wo wir auch unsere Trips tracken...
Teaser

MIT DER LIZENZ ZUM FLIEGEN: BEHIND THE SCENES OF BACKEND

Erstellt von RISER am 7. Dezember 2017 in Beiträge
Er hat wirklich eine Pilotenlizenz: Als Sven zu RISER kam und wir die ersten Abende nach der Arbeit damit verbrachten, über das Projekt, aber auch über private Dinge zu reden, wurde schnell klar, dieser Typ verkörpert einen Schmelztiegel an Erfahrungen, die andere Leute in ihrem Leben gerne machen würden, aber die meisten von ihnen niemals machen werden...
Teaser

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 3

Erstellt von MARC STEINHARDT am 1. Dezember 2017 in Beiträge
Der morgendliche Sonnenschein am See Loch Ken weckt mich am Freitag, dem 18. August und mahnt mich mein Zelt und alles was dazugehört zu packen. Fix und ausreichend gefrühstückt und auf geht’s zur nächsten Fähre von Schottland nach Nordirland. Das Ticket für die kurze Überfahrt kaufe ich direkt vor Ort. Wenn man alleine oder zu zweit ist, kann man so spontan sein...
Teaser2

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 2

Erstellt von MARC STEINHARDT am 26. November 2017 in Beiträge
Am Ende des ersten Kapitels hat Marc Steinhardt das europäische Festland hinter sich gelassen und setzt nun sein Britisch-Irisches Motorrad-Abenteuer nach einer ersten Nacht im Campingzelt fort. Nach einer doch überraschend erholsamen Nacht mache ich mich nach dem selbstgemachten Frühstück (Rührei, usw.) daran meinen ganzen Camping-Kram wieder auf das Motorrad zu verstauen. Natürlich klappt es nicht so leicht und platzoptimiert wie daheim, das war ja fast zu erwarten...
Teaser

THE WEISSBORN STORY EPISODE 5 - 33 MILLIONEN GÖTTER, MEIN MOTORRAD UND ICH

Erstellt von RISER am 22. November 2017 in Beiträge
Die Grenze zwischen Pakistan und Indien ist schon seit der Unabhängigkeit im Jahre 1947 eine stark umstrittene Region. Es gibt genau einen offenen Grenzübergang: Lahore – Amritsar, im Punjab Gebiet. Auf der pakistanischen Seite ist so gut wie kein Grenzverkehr. Es herrscht kein sehr reger Austausch zwischen diesen beiden Ländern...
Teaser

MOTORCYCLE MOVIES - EPISODE #2: WILDE ENGEL AUF ZWEI RÄDERN

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 19. November 2017 in Beiträge
Gleich in der ersten Minute ist es da, das Symbol einer verdorbenen Jugend, die sich nichts mehr sagen lässt, ein Symbol der aufkommenden Subkultur der 60er Jahre und bis heute ein Bikersymbol, das Wehrmachtskreuz. Viel schöner als es jetzt gerade um Peter Fondas Hals baumelt, hat es nur Lemmy Kilmister von Motörhead getragen ... warum übrigens das Ö in Motörhead? Weil es einfach gemeiner aussah, deutscher, hat er zumindest einmal in einem Interview gesagt...
Teaser

THE CURVES ON THE ROAD: BOHEMIAM PARADISE - ČESKI RAJ

Erstellt von CAETHE / THE CURVES am 17. November 2017 in Touren
Bohemian Paradise - Česky Ráj nennt sich das Land knapp hinter der Grenze, es liegt touristisch im Windschatten, und ist doch so schön, dass man weinen mag Hinter jeder Ecke eine Burg, es gibt Kurven ohne Ende, auch Berge (unser Österreicher sagt „hoher Hügel“) hurzelige Dörfer, Höhlen zum Reinfahren und Bier in genauen Temperaturangaben...