LA CITTÀ DEI SOGNI - DIE STADT DER TRÄUME

Erstellt von Riser am 23. Juni 2017 in Beiträge

Riserblog trieste 5


Triest ist eine Stadt, deren Charme man nicht suchen muss. Allein schon der geographischen Lage wegen überzeugt die Kaffeemetropole den Besucher auf den ersten Blick: Einmal um die Kurve biegen - und schon hat man das glitzernde Meer und Castel Miramare vor sich. Die Anreise von Kärnten aus und nach Kärnten zurück ist abwechslungsreich: Wir starten vom Ossiacher See und haben unsere Route über das Dreiländereck festgelegt: Der Passo Predil an der Grenze zwischen Slowenien und Italien ist kurven- und abwechslungsreich und man hat auch wunderbare Aussicht. Sehr zu empfehlen ist ein kurzer Halt am Raiblsee, denn hier, hoch oben, wird man nicht so schnell vom Alltag eingeholt. Eine Motorradtour ist auch immer ein wenig, als würde man sich in eine Seifenblase begeben, die erst dann platzt, wenn man sein Ziel erreicht hat. Dazwischen gibt es eine Welt die weit weg ist vom täglichen Stress und durch die man eintauchen kann in Entspannung und Abenteuer. Der Café am See macht also erst recht die Urlaubsstimmung perfekt.

Während man durch das Socatal fährt, fühlt man sich etwas wie in einem Abenteuerroman und erwartet eigentlich auch direkt dass Robin Hood um die Ecke biegt - tut er zwar nicht, trotzdem sind der türkise Fluss und die Wasserfälle die passende Kulisse um den Blick aufs Meer vorzubereiten, auf das wir schon sehnlichst warten. Wir werden in der slowenischen Toskana für das Warten belohnt und kurven durch die Hügellandschaft von Goriška Brda, bevor wir nach Cormons den Endspurt vor Triest antreten. Das Spiel, wer als erster das Meer sieht, wird gar nicht erst angefangen, denn der Blick ist atemberaubend und man denkt nur mehr an den ersten Espresso am Wasser. Wir haben uns sagen lassen, dass man in Triest das Motorrad am besten in eine der öffentlichen Garagen stellt - genauso machen wir’s auch und schlendern bald schon über die Piazza Unità d’Italia, den imposanten, zentral gelegenen Platz mitten in Triest und an der Promenade. Hier reihen sich die altehrwürdigen Hotels aneinander und die Touristen tummeln sich.

Wir spannen euch nun aber nicht länger auf die Folter, denn was euch eigentlich interessiert, ist sicher die Liste der Best Of, die ihr selbst abgrasen könnt, wenn ihr vor Ort seid. Wir haben unsere Kulinariktipps für euch hier aufgelistet. Erzählt uns doch auf RISER, wie eure Fahrt nach Triest war, wir freuen uns darauf!

Da Pepi
Triest war ja früher Teil des Habsburgerreiches - heute kann man das nicht nur an der Architektur noch erkennen, auch kulinarisch gibt es Überschneidungen. Für alle, die’s gerne fleischig mögen, ist da Pepi das Zeugnis dieser Überlappung: Alles vom grunzenden Genossen wird hier aufgetischt, man kann sich den Bauch mit allem vollschlagen, was der Fleischfeinschmeckerherz begehrt - Hauptsache, deftig.

Buffet da Pepi
Via della Cassa di Risparmio, 3
+39 040 366858

Salumare
Dieses Kleinod ist zugleich Aperitivbar und Fischlokal - die Triestiner kommen hierher, um bei sauren Sardinen oder anderen Leckereien ein Glas Weißwein zu trinken und sich dabei über den Tag zu unterhalten. In einer Stadt, die so mit dem Meer verwurzelt ist wie Triest, darf dieses Konzept nicht fehlen. Der kleine Raum ist mehr zum Stehen - am besten sowieso draußen - und die Musik ist gut. Hier bleibt man gerne auch länger.

SaluMare
Via di Cavana, 13/A
+39 040 322 9743

Al Faro
Für Feinschmecker und alle, die nicht nur köstliches Essen genießen, sondern dabei auch eine mindestens genauso großartige Aussicht vor sich haben möchten, ist das Al Faro der perfekte Ort zur Einkehr. Vor 8 Uhr abends ist es leicht, einen Tisch zu bekommen - und man sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, mehrere Gänge durchzukosten, egal ob Jakobsmuscheln, Risotto oder Fischplatte, man kann hier nicht danebengreifen. Etwas außerhalb des Zentrums.

Trattoria al Faro
Scala Giuseppe Sforzi, 2
+39 040 410092

LYFE Mitten im Trubel liegt das LYFE. Es ist auch so richtig life. Wenn man sehen will, was in Italien unter einem ordentlichen Aperitiv mit Antipasti verstanden wird, ist hier goldrichtig: Die Theke ist vollgestellt mit Antipasti unterschiedlichster Art, von Mortadella-Würfeln bis zur getrockneten Tomate ist alles dabei. Auf Pappteller packt man sich, was man möchte - und zahlt pauschal. Aber Achtung, niemand in Italien wäre so unelegant, sich den Teller randvoll zu machen. Es geht schließlich nur um einen Appetizer zum Hugo und nicht um ein volles Abendessen - das kommt danach. Der Hugo ist übrigens ganz grandios.

LYFE
Piazza di Cavana
+39 040 322 9802

Champagneria
Entweder man weiß wohin man muss oder man findet sie zufällig. Die Champagneria ist, im Stil einer Ufertaverne angelegt, ein Ort fürs Dazwischen. Der Kontrast zwischen rustikaler Einrichtung und köstlichem Franciacorta hat genau den Charme, der nicht künstlich herzustellen ist. Sehr zu empfehlen: Alle Salumi und Käsesorten durchprobieren, es wird frisch aufgeschnitten und zum Champagner dazu serviert. Geht auch alles im Stehen, das Abendessen kommt ja erst noch.

Champagneria
Via Luigi Cadorna, 12
+39 040 245 6263

DNapoli
Neapolatinsche Pizza sieht anders aus und schmeckt anders als die im Norden. Isst man in Südtirol Pizza, so ist sie meist hauchdünn und knusprig. Hält man in Triest an und fragt nach Pizza, wird einem meist DNapoli empfohlen - denn seine ist angeblich die Beste. Die neapolitanische Pizza lebt vom Teig, sie hat einen dünneren Rand und wird oft auch mit Sauerteigen hergestellt, die über Generationen hinweg weitergegeben wurden. Wir haben uns mehrmals durch die Karte gekostet und können eigentlich von keiner Pizza wirklich abraten. Auch der Rest der Speisekarte kann sich sehen lassen - auf jeden Fall Tisch reservieren!

DNapoli
Via Armando Diaz, 10
+39 040 260 1141

Kaffee
In Triest gibt es eigentlich kein Cafè, das man empfehlen MUSS. Diese Stadt lebt mit und für den Kaffee, hier ist das Familienunternehmen illy zu Hause und produziert seit über 75 Jahren Kaffee höchster Güte. In der Stadt sieht und riecht man illy überall. Die Qualität des Kaffees stimmt hier immer, egal ob man einen schnellen “caffè al banco” bestellt oder einen langsamen Cappuccino mit Croissant zum Frühstück. Es gibt trotzdem historische Kaffeehäuser, die an die österreichische Kaffeekultur erinnern, wie das Cafè Tommaseo oder das Caffè degli Specchi. Wenn man Triest wirklich sehen will, sollte man sich einen Besuch im Stehcafè und einen im Kaffeehaus nicht entgehen lassen.

espressamente illy
Via delle Torri, 3

Caffè Tommaseo
Piazza Nicolò Tommaseo, 4c
+39 040 362666

Caffè degli Specchi
Piazza Unità d'Italia, 7
+39 040 661973

FOTOS


Riserblog trieste 1 small Riserblog trieste 2 small Riserblog trieste 3 small Riserblog trieste 4 small Riserblog trieste 5 small Riserblog trieste 8 small Riserblog trieste 9 small Riserblog trieste 10 small Riserblog trieste 11 small
Fotos: Copyright RISER

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

MORGENAUSFAHRT DURCH DIE TIROLER ALPEN

Erstellt von HARALD KRESCHNAK am 17. September 2018 in Touren
Sonntag Morgen: Die Luft, der Himmel klar und frisch … Also rauf auf die ‚TriumphTripleTiger‘ und nach einem Cappuccino dem Morgen und der Sonne entgegenfahren, aus dem Stubaital in Richtung Kühtai. Wooow – welch herrlich frische Luft in den Helm strömt...
Teaser

ENTSCHEIDE DICH AN JEDER KREUZUNG NEU

Erstellt von DAVIDE TERREGROSSA am 7. September 2018 in Touren
Davide ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm in der RISER App, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Neulich war Davide im St. Gallener Rheintal unterwegs...
Teaser

I AM THE DANGER! EINDRUCK EINER MOPEDREISE AUF BALI

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 29. August 2018 in Touren
„It’s dangerous you say? ... I AM THE DANGER!“ Aber das verstehende Lachen bleibt aus und auch meine Freundin findet mich nicht witzig. „Excuse me. I am tedesco.“ Nein, auch damit rette ich nichts, ab jetzt bin ich besser still. Um auf Bali mit dem Moped zu fahren, braucht man keinen Führerschein und offensichtlich auch keinen Humor...
Teaser

10 DINGE, DIE ZU EINER LANGEN MOTORRADREISE DAZUGEHÖREN - VON KAP ZU KAP

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 21. August 2018 in Beiträge
Johannes und Nora sind RISER AMBASSADORS und teilen ihre Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihnen auf der RISER APP, seht euch ihre Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Johannes und Nora machen in Bälde eine total irre Reise vom Nordkap bis an den Süden Afrikas! Bleibt dran, bald gibt es mehr dazu. Heute teilen wir vorab mit Euch ihre Tipps dazu, was ihr für so eine lange Reise mit dabei haben solltet…
Teaser

AFTERWORK-TOUR UM LINZ

Erstellt von DOMINIK FENZL am 8. August 2018 in Touren
Dominik ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm auf der RISER APP, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Dominik macht gerne Kurztrips auf seiner Vespa, besonders nach langen Bürotagen...
Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Touren
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Touren
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Touren
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.