PERFEKT, DRUNTER MACHT ER ES NICHT

Erstellt von RISER am 12. September 2015 in Beiträge
Es ist heiß, sehr heiß, es ist mittags, die Sonne brennt sich über uns aus. Eine Harley, zwei Kerle, weiße T-Shirts und Jeans, unter uns glimmt die Straße, irgendwo in Kärnten. Gute Zeit. Auf dem Weg zu David Widmann, dem Chef von National Custom Tech, passieren wir Dörfer, Höfe und Kinder schauen uns nach. Die Geraden pressen uns zurück, die Kurven legen sich unter uns. Am Schluss biegen wir ab, Schotterstraße, die Federn drücken, Staub bleibt hinter uns.

Nct motorcycles 1

Es sind eigene Motorräder, entstanden in den 1960er Jahren, weil die junge Subkultur vom Ace Cafe, einer Raststätte nördlich von London, bis zum nahegelegenen Kreisverkehr Rennen veranstaltet hat. Du musstest zurück sein, bevor die ausgewählte Single in der Jukebox fertig gespielt war. Ja, Imponiergehabe, aber warum denn bitte nicht? Dafür haben sie geschraubt, abmontiert, am liebsten die Verkleidung, weil die gleich das meiste Gewicht hergibt. Die Motorräder sollten nackt sein, die Kraft sichtbar werden, Rebellion, gegen den Konservativismus der damaligen Zeit, fuck the Establishment. Ein neuer Look war kreiert, ein Lifestyle geboren – Cafe Racer.

Wir sind da. Grüne Wiese, gelbe Werkstatt. An die Wände sind alte Metallplaketten genagelt, vor dem Tor hängt ein Grillrost über der Asche von gestern, zwei Campingstühle stehen halb im Schatten. Das Tor schiebt sich nach oben, lässt die ersten zwei Bikes im Halbdunkel hervorstechen und um die Ecke biegt mit blauer Schlosserhose und ausgewaschenem Shirt David. Ruhiger Blick, kein Lächeln, die Haare nach hinten gegelt, Handschlag eins, Handschlag zwei, wir sind per Du, guter Einstand.

Er redet nicht viel, er schraubt lieber, das spüren wir. Diese Firma hat er erst seit einigen Monaten, aber Arbeit bereits für ein volles Jahr. Er hat noch zwei weitere Firmen, die erste 2012 gegründet, er fabriziert Eisstöcke, ist Marktführer in Österreich damit, einen Autohandel hat er auch, er ist 25. „Du musst etwas riskieren! Wenn du alles 100-prozentig durchrechnest, traust du dich nie!“ Letztens ist er zum ersten Mal bei einer Hobby-Ducati-Rennserie mitgefahren: dritter Platz. Ja, der macht, der redet nicht nur rum.

Nct motorcycles 9

Stummellenker sind gut, tief geduckt muss sie sein, die Maschin’, die Schalldämpfer sollen strahlen, frisieren ist Pflicht. Normal sind sie als Zweisitzer gebaut, die besonders geilen Dinger aber haben nur einen Sitz. Abnickende Zustimmung. Circa 70 Stunden braucht David, um ein Bike so neu auferstehen zu lassen. Er schweißt, verchromt, bohrt und hämmert selbst. Die Ledersitze und die Lackierungen lässt er in der Umgebung anfertigen. Beim Lackieren ist es wegen der behördlichen Auflagen zur Zeit nicht möglich, sodass er es vergibt, beim Leder, „weil ich einfach kein Näher bin und das würd’ schlicht nicht so gut aussehen.“ Qualität will er, und wenn der Student nur ein beschränktes Budget für seine Honda hat, macht er es trotzdem für ihn, dann halt low budget, aber in sich perfekt muss es sein, drunter macht er es nicht.

In der Werkstatt stehen drei fertige Modelle: zwei BMWs, grüner Tank, silberner, abgefräst, Nebelhörner, die Blinker fast unsichtbar, die Scheinwerfer, rund, schwarz, so muss es sein. Die dritte: eine gelbe Ducati 996, Karbonrahmen, Karbonfelgen, die sparen nochmal 5 Kilo, eigens produziertes Heck, macht 125 PS auf 170 Kilo. Was sagen wir? Geil! Er greift zum Startknopf, wir schauen uns an, er drückt, röhrender, uns durchdringender Sound, wir lächeln, wir können nicht anders. Er dreht am Gas, nein, er hat nur einen minimalen Zucker gemacht, ohrenbetäubend, Gänsehautmoment. Wir können gerade keine Worte mehr, nur noch Laute kommen raus.

Daneben sind zwei weitere aufgebockt, skelettös, die Kabel hängen raus, der Motor ist mit einem Tuch abgedeckt, die Batterien wurden gerade erst von seinem Chefmechaniker, Kurti Kosjek, eingebaut. „Da gibt es welche, die sind so klein, dass du sie gar nicht als Batterie erkennst, sucht mal!“ Er hat recht, wir finden sie nicht, er muss sie uns zeigen, ein Kasten, so groß wie ein dickes Taschenbuch, unter dem Sattel montiert, stark.

Gelernt hat David eigentlich Produktionstechniker, dann eine Schlosserlehre im elterlichen Betrieb. Sein Vater ist auch ein Motorradfreak, ihre Lieblingsroute, wenn sie Zeit finden, „über den Seebergsattel, den Scheidersattel, den Loiblpass, den Vrsicpass hinten runter.“ Wenn sie das machen, fahren sie um sechs Uhr los und kommen erst zu Sonnenuntergang wieder zurück, klar. Er lächelt jetzt. Müde? Nein! Er lächelt breiter. Es gefällt ihm, dass er erzählen und herzeigen kann, dass wir zuhören, wie staunende, begeisterte Schuljungen. Durst? Wasser, bitte. Wegen der Hitze? Ja, leider. „Bring ich euch!“

Nct motorcycles 7

Im Lagerraum stehen noch acht unbearbeitete Räder, falls Kunden kommen, die selber keine haben, „dann können sie sich eine aussuchen.“ Muss auch sein. Die, auf die er sich am meisten freut, sein nächstes Vorzeigeprojekt, ist eine Gold Wing, echt jetzt. Momentan steht sie noch knallrot da, fett, Lichter, alles schwer, er dreht den Radio auf, die Lautsprecher funktionieren. „Brauch ich nicht.“ Bald nimmt er sie auseinander, „keine Ahnung, wie das mit dem, was drunter ist, werden wird.“

Er macht sich nie Vorskizzen, er hat seine Vorstellung im Kopf, in dem Moment, in dem er eine Maschine sieht. Die konkreteren Ideen kommen ihm beim Zerlegen und wenn sie dann da liegt, dann ist es ihm klar. Wieso er das kann, dass dann alles wieder richtig zusammengeht, wo er es doch nicht gelernt hat? „Ich hab immer schon gemacht, so halt, zuerst musst du aber wissen, was du kannst, ohne geht es auch nicht, und dann, dann musst du dir den Rest selber dazu lernen.“ Klingt einfach, aber was er macht, ist mehr als einfach, jedes Bike ist ein Unikat. „Gibst du mir zweimal das gleiche Bike, mach ich zwei verschiedene draus, weil ich auch immer schau, wer fährt dann damit. Das muss passen!“

Wir sind begeistert, von allem, von ihm, von den Cafe Racern, von allem, was dieser Kerl macht. Nach einer Stunde muss er los, wir würden noch bleiben wollen, stundenlang, aber so wie er uns begrüßt hat, verabschiedet er sich jetzt. Ruhig, weil er weiß, was er macht und dass es Begeisterung verschafft hat, dafür arbeitet er. Handschlag eins, Handschlag zwei. Guter Abschied.

DIE PHOTOS ZUM BERICHT

Nct motorcycles 1 small Nct motorcycles 10 small Nct motorcycles 3 small Nct motorcycles 4 small Nct motorcycles 5 small Nct motorcycles 6 small Nct motorcycles 7 small Nct motorcycles 8 small Nct motorcycles 9 small Nct motorcycles 2 small Nct motorcycles 11 small

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

MORGENAUSFAHRT DURCH DIE TIROLER ALPEN

Erstellt von HARALD KRESCHNAK am 17. September 2018 in Touren
Sonntag Morgen: Die Luft, der Himmel klar und frisch … Also rauf auf die ‚TriumphTripleTiger‘ und nach einem Cappuccino dem Morgen und der Sonne entgegenfahren, aus dem Stubaital in Richtung Kühtai. Wooow – welch herrlich frische Luft in den Helm strömt...
Teaser

ENTSCHEIDE DICH AN JEDER KREUZUNG NEU

Erstellt von DAVIDE TERREGROSSA am 7. September 2018 in Touren
Davide ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm in der RISER App, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Neulich war Davide im St. Gallener Rheintal unterwegs...
Teaser

I AM THE DANGER! EINDRUCK EINER MOPEDREISE AUF BALI

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 29. August 2018 in Touren
„It’s dangerous you say? ... I AM THE DANGER!“ Aber das verstehende Lachen bleibt aus und auch meine Freundin findet mich nicht witzig. „Excuse me. I am tedesco.“ Nein, auch damit rette ich nichts, ab jetzt bin ich besser still. Um auf Bali mit dem Moped zu fahren, braucht man keinen Führerschein und offensichtlich auch keinen Humor...
Teaser

10 DINGE, DIE ZU EINER LANGEN MOTORRADREISE DAZUGEHÖREN - VON KAP ZU KAP

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 21. August 2018 in Beiträge
Johannes und Nora sind RISER AMBASSADORS und teilen ihre Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihnen auf der RISER APP, seht euch ihre Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Johannes und Nora machen in Bälde eine total irre Reise vom Nordkap bis an den Süden Afrikas! Bleibt dran, bald gibt es mehr dazu. Heute teilen wir vorab mit Euch ihre Tipps dazu, was ihr für so eine lange Reise mit dabei haben solltet…
Teaser

AFTERWORK-TOUR UM LINZ

Erstellt von DOMINIK FENZL am 8. August 2018 in Touren
Dominik ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm auf der RISER APP, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Dominik macht gerne Kurztrips auf seiner Vespa, besonders nach langen Bürotagen...
Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Touren
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Touren
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Touren
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.