3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Beiträge

Teaser

Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens. Und natürlich der beeindruckende Bealach Na Ba, auch bekannt als “Applecross Pass” … Aber mehr dazu später. Ryan, ein langjähriger Freund und mein Begleiter auf der Kambodscha-Reise, über die ich in meinem vorherigen Blogbeitrag geschrieben habe, ist mit mir auf die Tour gekommen.

Bevor ihr euch auf die NC500 begebt, müsst ihr zwei wichtige Entscheidungen treffen: Erstens: "In wie vielen Tage will ich die NC500 fahren?", und zweitens: "Im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn?” Ryan und ich hatten beschlossen, dass wir die Route im Uhrzeigersinn fahren würden. Ich würde euch gerne sagen, dass das eine wohldurchdachte Entscheidung war, und dass wir einige wirklich überzeugende Gründe hatten, warum die Fahrt im Uhrzeigersinn der richtige war … Aber in Wirklichkeit sind wir beide ein wenig zwangsneurotisch, und im Uhrzeigersinn zu fahren, hat für uns einfach mehr Sinn gemacht.

Unsere Reise sollte relativ kurz sein (6 Tage, So – Fr), weil ich für eine Hochzeit wieder in Sheffield sein musste. Am 8. April starteten wir von der Umgebung von Preston los, und das Abenteuer war im Gange. Ryan auf seiner jetzt reparierten Triumph Tiger 800xcx und ich auf meiner 2008er BMW GS Adventure. Wir wollten um 6:30 morgens losfahren, aber wie immer wurde es eher 7 Uhr, bis wir unsere Garmin Satelliten Navis und unsere billigen Gegensprechanlagen eingestellt hatten. Zum Glück haben wir daran gedacht, in der RISER App auf “Los!” zu drücken.

Der erste Teil des Tages war eine Autobahnfahrt, nur um schnell ein paar Kilometer hinter uns zu bringen und nach Norden zu kommen. Auf der M6 kamen wir gut voran und überquerten nach etwas mehr als 90 Minuten Fahrt die Grenze nach Schottland. Anstatt den direkten Weg nach Inverness zu nehmen, hatten wir uns entschieden, Glasgow zu umfahren und dann die A82 entlang zu fahren, um durch Loch Lomond und den Trossachs Nationalpark zu fahren und an Glencoe und Fort William vorbeizukommen. Wir konnten dann ein wenig nach Monstern Ausschau halten, bevor wir in Inverness ankamen. Diese Route war Ryans Vorschlag, der seine Studienzeit mit Klettern und Zelten in der Nähe von Glencoe verbracht hatte. Er hatte mir versichert, dass die zusätzlichen Kilometer sich lohnen würden … Und ich würde es vor ihm nicht zugeben, aber er hatte definitiv Recht!

Riserblog john adam 2

Die A82 durch die Trossachs war ein Genuss. Wunderschöne Aussicht auf Loch Lomond mit einigen fantastischen Kurven, in die man sich richtig hineinlehnen kann (so gut es mit 2 schwer beladenen Adventure Bikes eben geht). In der Tat wird die A82 wie ein Geschenk, das weitergibt, nachdem wir Loch Lomond verlassen haben, kletterten wir hinauf und über Glencoe. Es lag immer noch Schnee auf den Gipfeln und die Aussicht war wirklich atemberaubend. Wir reisten durch Fort William und dann, ohne das Loch Ness Monster zu sehen, machten wir den letzten Schub nach Inverness. Laut Riser betrug unsere Umzugszeit 6 Stunden 29 Minuten und wir waren 590 km gefahren. Wir waren auch über 2.620 m geklettert.

Ich halte es für wichtig, an dieser Stelle zu erwähnen, dass Police Scotland's Speed Enforcement Camera Vans sind produktiv, und wird alle über alle, die ein bisschen zu viel Gas-Aktion wie Motten um eine Glühbirne genießt! Wenn Sie denken, dass ich scherze, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass wir zahlreiche Kamerawagen beim Reiten bis zu Inverness sahen, und ich habe bereits ihr Gift dieses Jahr geglaubt, mein erstes feines (£100) und 3 Strafpunkte im Februar aufgehoben und zurück nach Hause von einem Familienurlaub in Schottland entlang dem A74 (M) gefahren.

NC500 Day 1 – Inverness to Ullapool

Wir übernachteten in einem kleinen B & B in Inverness, und am nächsten Morgen waren wir früh auf, um den Applecross Pass in Angriff zu nehmen. Bealach Na Ba ist eine sehr schmale einspurige Straße mit Überholungspunkten. Er klettert auf einer Seite scharf zum Aussichtspunkt oben, mit einem etwas flacheren, dezenten Rücken nach unten in den Applecross selbst. Ich denke, es ist fair zu sagen, dass wir beide mit etwas Angst auf den Pass gefahren sind, hauptsächlich wegen der 3 unglaublich engen Serpentinen auf dem Weg zum Aussichtspunkt. Zum Glück kamen wir ohne große Probleme nach oben und zur Hälfte. Das Wichtigste ist, gut vorauszuschauen und die Strecke so zu planen, dass man die Überholungspunkte effektiv nutzen kann. Was mich zu einem anderen Punkt bringt … Parken an vorbeifahrenden Punkten. Ich war völlig sprachlos, als ich Leute sah, die an den Überholungspunkten parkten, um Fotos zu machen. Ich hatte ein wenig darüber in den sozialen Medien gelesen, aber ich dachte, es wäre die Ausnahme, nicht die Norm. Ich lag falsch.

Riserblog john adam 1

Die Aussicht von der Passhöhe ist fantastisch, und ich muss gestehen, dass wir beide froh waren, es geschafft zu haben, ohne auf den Serpentinen zu stürzen. Wir machten ein paar Fotos und fuhren dann nach Applecross, wo wir die von der Gemeinde finanzierte Self-Service-Tankstelle benutzten, bevor wir auf kilometerlangen einspurigen ''Twisties'' weiterfuhren, um zu unserem ersten Übernachtungsstopp auf der NC500 in Ullapool zu gelangen. Wir hatten 330 Kilometer zurückgelegt und waren 5 Stunden und 12 Minuten unterwegs.

NC500 Day 2 – Ullapool to Wick

Wir starteten von Ullapool aus und der Wind wehte so stark, dass ich überrascht war, dass die Bikes immer noch Abdeckungen hatten, als wir zu ihnen hinausgingen. Glücklicherweise begann sich das Wetter ziemlich schnell zu klären, als wir an Loch Assynt vorbeifuhren und einen kurzen Stopp bei den Ruinen von Ardvreck Castle einlegten. Von hier an kam die Sonne heraus, und je weiter wir die schottische Westküste hinaufschoben, desto unglaublicher wurde die Landschaft.

Vor Lichinver machten wir eine Rechtskurve auf die B869, die wohl eine meiner Lieblingsstraßen der Reise war, ich weiß, es war definitiv Ryans. Kilometerlange, schmale, einspurige Straßen mit Höhenunterschied und Abstieg, die sich ständig öffnen, um einen Blick auf die atemberaubende Küste zu werfen, bevor man taucht oder sich abwendet, nur um dann einen weiteren Blick auf das Paradies zu werfen. Es hat wahrscheinlich geholfen, dass wir einen klaren blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein bis zu unserem morgendlichen Braustop am Clachtoll Beach hatten. Ryan bewunderte den wunderbaren goldenen Sand und das kristallklare Wasser und wies darauf hin, dass wir auf den Seychellen und nicht in Großbritannien hätten sein können. Wir sahen hier sogar Hochlandrinder, die sich auf den Weg zum Wasser machten, was für ein fantastischer Platz für eine mit einem Campingkocher betriebene Tasse Kaffee. Von hier aus ging es weiter an die Nordküste, wo wir bei Durness zu Mittag aßen.

Bei der Planung dieser Reise dachte ich, der zweite Tag wäre der schnellste, ich weiß nicht, woher ich das habe, denn ich hätte nicht falscher liegen können. Wir wollten die Smoo Cave kurz nach dem Mittagessen besuchen, aber mit der Uhr gegen uns haben wir sie umgangen, um nach Dunnett Head, dem nördlichsten Punkt des britischen Festlandes, und auch nach John O'Groats zu gelangen. Ich denke, es war um diese Zeit am zweiten Tag, dass es wirklich nach Hause klingelte, dass wir versuchten, den NC500 zu schnell fertigzustellen. 3 Tage, um die ganze Strecke zu bewältigen, ist leicht möglich, aber es schränkt die Möglichkeiten ein, anzuhalten, zu entspannen und die Landschaft zu genießen. Wenn ich das Glück habe, den NC500 wieder zu fahren, wird es mindestens 4 Tage dauern, idealerweise länger. Ich würde auch etwas Campingausrüstung mitnehmen, da es Tausende von wilden Campingplätzen gibt, die man genießen kann, solange man rücksichtsvoll ist. Ich frage mich, ob wir am zweiten Tag die Wettergötter irgendwie verärgert haben, indem wir Smoo Cave übersprungen haben, denn bevor wir zum Dunnett Head kamen, änderte sich das Wetter dramatisch. Eine dicke Wolke rollte herein, die Temperatur sank so stark, dass wir zu Winterhandschuhen wechselten und Jackenfutter hineinlegten, und dann passierte das Unvermeidliche, wir wurden nass.... sehr, sehr nass.

Riserblog john adam 5

Wir riefen noch beim Leuchtturm in Dunnett Head an, der erstaunliche Ausblicke auf die Klippen bietet, und waren dann überrascht, als wir zu einem verlassenen John O'Groats kamen (ich vermute, dass das Wetter dabei eine Rolle gespielt haben könnte....) Wir schnappten uns die obligatorischen Fotos am Wegweiser'Journeys End', der die größte Entfernung zwischen John O'Groats und Lands End in Cornwall auf dem britischen Festland markiert (1409 Kilometer).... und fuhren dann durch den Regen nach Wick.

Am zweiten Tag waren wir 5 Stunden 46 Minuten unterwegs, fuhren 345 Kilometer, aber nur 59,0 kmh, was für jeden ein Hinweis darauf ist, wie eng und mäandriert die Straßen waren. Ryan und ich besprachen es ausführlich, und wenn wir noch eine weitere Nacht gehabt hätten, hätten wir diesen Tag in zwei Teile geteilt und wahrscheinlich wild in der Nähe von Durness gezeltet.

NC500 Day 3 – Wick to Inverness

Am dritten Tag veränderte sich die Landschaft spürbar, der Blick auf die schneebedeckten Gipfel war hinter uns verschwunden, als wir am Vorabend an der Nordküste entlang fuhren. Ich glaube, dass einige Leute es bevorzugen, gegen den Uhrzeigersinn zu fahren, weil die Landschaft umso dramatischer wird, je weiter man fährt. Wenn ich auf die Reise zurückblicke, bin ich froh, dass wir im Uhrzeigersinn gefahren sind. Nach vielen einspurigen Serpentinen war es für mich ein Vergnügen, wieder auf die schnelleren Straßen mit schönen Kurven zu kommen, die zum Testen der Fahrkünste einladen.

Ich hatte so viel Spaß am dritten Tag, dass ich es schaffte, 10 Kilometer an unserem ersten geplanten Zwischenstopp des Tages, Whaligoe Steps , vorbei zu fahren. Whaligoe ist einen Besuch wert und bedeutet soviel wie "Walbucht " und wurde so genannt, weil oft tote Wale in die Bucht geschwemmt werden. Der Abstieg führte ursprünglich über 365 Stufen nach unten und ermöglicht es Ihnen, einen fast 75 m langen Abstieg über die Steilküste zum 'The Bink' zu überwinden, wo einst eine Fischfangstation betrieben wurde. Die Stufen sind nichts für Menschen mit schwachem Herzen, vor allem wenn es darum geht, wieder nach oben zu kommen.

Nachdem wir die Aussicht genossen und ein paar Pfund in der Spendenkiste deponiert hatten, trafen wir Davey, einen Anwohner und Verwalter der Treppe. Er kennt ihre ganze Geschichte, hat einen verrückten Sinn für Humor und einige lustige Geschichten auf Lager. Wenn ihr die Zeit habt, würde ich Hallo sagen, er wird euch zum Lachen bringen, versprochen.

Riserblog john adam 4

Zurück auf den Motorrädern konnte ich noch einmal die selben Kurven bewältigen, die wir dank meines Navigationsfehlers schon einmal gefahren waren. Dann machten wir uns auf den Weg nach Loch Fleet, wo wir bei einem Mittagessen die Robben auf einer nahegelegenen Sandbank beobachten konnten. Am dritten Tag waren wir schneller unterwegs, und obwohl wir nicht mehr von schneebedeckten Gipfeln umgeben waren, gab es immer noch fantastische Küstenlandschaften zu genießen. Am dritten Tag machten wir unsere einzige nennenswerte Abweichung von der NC500-Route, über die Cromarty Bridge und dann über den Cromarty-Leuchtturm nach Osten zum Channonry Point. Ich hatte mich von Anfang an darauf gefreut, Channonry Point zu besuchen, vor allem, weil mir ein Kollege davon erzählt hatte, wie oft hier Delphine gesichtet werden. Natürlich sahen wir keine, aber es war trotzdem einen Besuch wert, da wir ein Bier genossen, während die Sonne unterging, was uns Zeit gab, über die Reise nachzudenken. Von dort war es eine relativ kurze Fahrt zurück nach Inverness, und das war es, der NC500 in 3 Tagen (1 Tag zu kurz für meinen Geschmack).

An dem dritten Tag haben wir 240 Kilometer in 3 Stunden und 49 Minuten zurückgelegt.

Wir hatten sehr viel Glück bei unserer Reise, das Wetter war meist sehr angenehm. Vor allem kamen wir bei 16°C und strahlendem Sonnenschein über die A82 nach Süden zurück. Obwohl die A82 nicht zur NC500-Route gehört, war sie wahrscheinlich eine meiner Lieblingstrassen. Wenn ihr mit dem Fahrrad, mit dem Auto oder sogar mit dem Wohnmobil nach Nordschottland fahrt, dann solltet ihr die A82 nicht verpassen, denn sie ist episch. Unsere Gesamtdistanz für die 5 ½ Tage betrug ca. 1.310 Kilometer, und wir haben die gesamte Strecke mit der RISER App aufgezeichnet. Die NC500 wurde als Schottlands Antwort auf die Route 66 bezeichnet. Ich bin sie noch nicht gefahren (sie steht auf meiner Liste), aber was ich sagen kann, seht zu, dass die NC500 auf eurer Motorrad-Trip-Liste steht, ihr werdet sicher nicht enttäuscht sein!

FOTOS


Riserblog john adam 1 small Riserblog john adam 2 small Riserblog john adam 3 small Riserblog john adam 4 small Riserblog john adam 5 small
Copyright: John Adam

LINKS


RISER - Driven by Adventure
RISER fürs iPhone
RISER für Android

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Beiträge
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Beiträge
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 8 – THAILAND MIT DEM MOTORRAD

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 8. Juni 2018 in Beiträge
Ein sonniger Tag. Die letzten Kilometer in Begleitung unserer Guides durch Myanmar. Die ersten Kalksteinfelsen tauchen auf. Vom Ort Kawkareik schlängelt sich eine gut asphaltierte Straße über den Tenasserim Gebirgskamm. Das erste Mal, seitdem ich die westliche Türkei verlassen habe, haften die Reifen auf unbeschädigtem und griffigen Asphalt. Nach 170km ist Mae Sot erreicht, die Grenzstadt zu Thailand...
Teaser2

WAS IST NEU AN RISER PRO?

Erstellt von RISER am 26. April 2018 in Beiträge
Am 16. April war es endlich so weit, RISER PRO konnte endlich veröffentlicht werden! Damit ihr einen guten Überblick habt, worin sich PRO von der Basisversion unterscheidet, und wie das Upgrade funktioniert, haben wir hier alle wichtigen Informationen für euch zusammengefasst...
Teaser

WIR STARTEN MIT RISER PRO IN DIE NEUE SAISON

Erstellt von RISER am 19. März 2018 in Beiträge
Wie wir bereits angekündigt haben, wird bei RISER diesen Frühling jede Menge los sein: wir freuen uns, euch endlich mitteilen zu können, dass wir im April RISER PRO, eine Premium Mitgliedschaft mit vielen aufregenden neuen Funktionen, herausbringen werden! Zusätzlich zur kostenlosen Basisversion mit all den Funktionen die ihr bereits kennt, wird RISER PRO intelligente Features beinhalten, um euer Fahrerlebnis weiter zu verbessern. Leider können wir euch noch nicht allzu viele Details zu den neuen Funktionen verraten, aber der Fokus von RISER PRO...
Teaser

EINE AUSWAHL DER COOLSTEN ALL-FEMALE MOTORRADCLUBS

Erstellt von RISER am 7. März 2018 in Beiträge
Frauen sind in der Welt des Motorradfahrens und im Bereich des Motorsports zwar noch immer unterrepräsentiert, aber längst keine Ausnahmen mehr. Obwohl Motorradclubs häufig ausschließlich aus Männern bestehen und auch keine weiblichen Mitglieder aufnehmen, ändert sich auch das: immer mehr Frauen entdecken das Motorradfahren für sich und gründen eigene Clubs, in denen Stereotype in Frage gestellt, und eigene Regeln geschaffen werden. Wir wollen euch heute die eine Auswahl der coolsten Clubs vorstellen...
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 7 – DURCHQUERUNG MYANMARS

Erstellt von RISER am 26. Februar 2018 in Beiträge
Im Süden Nepals führt ein einziger Highway Richtung Osten. Wir nähern uns der indischen Grenze und tauchen wieder in das Menschengetümmel ein. Wir fahren die Straße entlang; den Sonnenuntergang im Rücken, links und rechts die Teefelder. Die Menschendichte wird lichter, wir durchqueren ein Dorf, in dem noch nie zuvor eine weiße Person gesehen wurde, so zumindest die Aussage des Restaurantbesitzers im Lokal, in dem wir unser Mittagessen einnehmen...
Teaser

KAWASAKI H2 SX – SCHNELL AUF TOUREN

Erstellt von MOTORRADMAGAZIN - Clemens Kopecky am 19. Februar 2018 in Testberichte
Ein Motorrad ist erst dann schnell genug, wenn man davor steht und Angst hat aufzusteigen. Davon bin ich persönlich aufrichtig überzeugt. Denn neben vieler praktischer, kluger Argumente, mittels derer man im Gespräch mit Kritikern des motorisierten Zweirades gerne Überzeugungsarbeit zu leisten versucht, macht besonders eine Eigenschaft bestimmte Motorräder für mich unfassbar begehrenswert: die pure Unvernunft ihres Daseins.