AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge

Teaser

In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.

Sonntag, 25. März 2018:

05.30 Uhr: Der Wecker klingelt. Es wird ein langer Tag werden. Regen wurde vorhergesagt und 35 Bikes werden auf diese Tour mitkommen. In unserer Gruppe sind alle willkommen: Egal, welches Bike, Alter oder Geschlecht, ob Anfänger oder Profi. Mit einer größeren Gruppe dauert die Fahrt nur manchmal etwas länger …

06.30 Uhr: Ich bin schon spät dran. Aber durch dem Regen bin ich in den Briten-Modus gewechselt, und habe angefangen, mehrere Schichten Kleidung anzuziehen, um warm zu bleiben, bis mir eingefallen ist, dass es erst 06.00 Uhr morgens ist, und die Temperatur draußen schon bei 22° liegt. Es wirkt so, als hätte ich nach ein paar Monaten Pause verlernt, wie man sich auf eine Ausfahrt richtig vorbereitet. Also wieder runter mit der Kleidung und dann schnell rauf aufs Bike. Ich treffe Vince und Rodney. Gemeinsam fahren wir über Melbourne in Richtung Westen.

07.00 Uhr: Wir kommen bei McDonald’s in Liverton an, wo wir uns mit ein paar weiteren Fahrern treffen. Ohne lange herumzustehen fahren wir weiter nach Geelong, wo sich der eigentliche Treffpunkt befindet.

07.40 Uhr: Wir kommen an der Tankstelle in Geelong an und müssen feststellen, dass niemand hier ist. Der Wind ist ziemlich stark. Wir tanken voll und sehen uns noch einmal nach dem Rest der Gruppe um, aber niemand ist gekommen. Nach ein paar Telefonaten stellt sich heraus, dass so gut wie alle wegen des schlechten Wetters einen Rückzieher gemacht haben. Während wir noch ein bisschen an der Tankstelle rumhängen, beginnt es zu regnen. Letztendlich ist noch eine Person am Treffpunkt angekommen – jetzt sind wir eine Gruppe von 9 statt der geplanten 35.

08.00 Uhr: Endlich fahren wir los. Craig führt die Gruppe an, ich bin das Schlusslicht. Ich kenne die Route nicht, und erwarte das übliche Gedrängel von Touristenbussen auf der Strecke bis zur Great Ocean Road. Stattdessen fahren wir ins Landesinnere. Wir bleiben in einem kleinen Dorf stehen, wo es nicht mehr gab, als ein Geschäft, eine Eisenbahnlinie und eine Toilette.
Vor dem Laden steht ein einziges Motorrad und zwei Personen. Es stellt sich heraus, dass das Craigs Bruder und seine Frau sind. Ein charmantes Paar auf einer BMW Maschine. Das war’s: 10 Motorräder. Wir fahren in den Otways Nationalpark und haben eine großartige Fahrt nach Lorne. Dort treffen wir auf zwei Typen, die den Touristenpfad genommen haben und auf der Suche nach uns waren. Was für ein Glück – 15 Sekunden später, und sie wären an uns vorbeigefahren.

Riserblog paul millwall 3

Die Great Ocean Road beginnt erst ab Lorne richtig gut zu werden: Viele Kurven mit einem Blick auf den Ozean auf der einen Seite und grünen Hügeln auf der anderen. Ich hatte die Route nicht so beeindruckend in Erinnerung. Dann bleiben wir hinter einem sehr langsamen Auto stecken, was uns die Möglichkeit gibt, uns einfach zurückzulehnen, und die Landschaft zu genießen.

Wir machen einen Zwischenstopp beim Eingang zum Kennet River Holiday Park, vor dem sich ein Café befindet – ein sehr motorradfreundlicher Ort. Wir stehen alle vor dem Koala Café, dessen Name mir bisher nie aufgefallen ist, während eine Gruppe von ungefähr 50 Touristen sich unter ein paar Bäumen versammelt hat und in die Baumkronen fotografiert. Natürlich wurde ich neugierig und als jemand aus der Gruppe sagt, dass Koalas in den Bäumen sitzen, musste ich mich selbst davon überzeugen. Mit der Kamera in der Hand nähere ich mich unauffällig Gruppe, und versuche sie nicht zu stören, obwohl ich ziemlich aufgeregt bin. Ich schleiche mich so gut an, dass sie mich nicht einmal bemerken, als ich in ihrer Mitte stehe. Ich lasse meinen Blick durch die Baumkronen schweifen und sehe Papageien und Kakadus, aber nichts, was einem Koala auch nur ähnlichsieht. Ich entferne mich wieder langsam von der Gruppe, als jemand nach oben zeigt.
Da ist er, der erste wilde Koala den ich jemals gesehen habe. Ich muss diesen besonderen Augenblick zwar mit wildfremden Menschen teilen, aber innerhalb eines Augenblicks werden wir zu einem Team fröhlicher Knipser. Glücklich über meinen Erfolg und meine neugefundenen Fotofreunde gehe ich zurück zu den Motorrädern. Als ich meinen Blick erneut über die Bäume schweifen lasse, entdecke noch einen: Ruhig schlummernd auf einem Ast. Meine Australien-Reunion könnte nicht besser sein.

Ich spaziere zurück zum Rest der Gruppe und schaffe es gerade rechtzeitig auf die Veranda, um mich vor dem stärksten Wolkenbruch zu verstecken, den ich jemals erlebt habe. Nach 10 Minuten ist der Regen vorbei und wir machen uns wieder auf den Weg.

Nach einer kurzen Fahrt kommen wir nach Apollo Bay, wo wir einen kurzen Zwischenstopp zum Tanken einlegen und weiterfahren. Die Straße täuscht hier: Während man überzeugt davon ist, wieder ins Landesinnere zu fahren, findet man sich nach einer Kurve am Rande einer Klippe – darunter der Ozean, im Rücken die Berge. Wenn es nur nicht so windig wäre, würde ich hier einen Halt machen und meine Drone steigen lassen.

Wir fahren weiter und machen eine Mittagspause in der Roadhouse Tavern in Lavers Hill. Solltet ihr jemals hier in der Gegend sein, lohnt es sich, hier stehen zu bleiben. Das Personal ist freundlich und das Essen köstlich. Sie haben sogar mitbekommen, dass ich vor kurzem Geburtstag hatte und mir eine Torte geschenkt. Ich werde auf jeden Fall wieder hier vorbeikommen, wenn wieder in der Nähe bin.

Nach einem kurzen Halt um Fotos zu machen, fahren zurück und biegen ab ins Landesinnere zu einer anderen malerischen Strecke, dem sogenannten Turtons Track. Was für eine fantastische kleine Route! Sie ist aber ziemlich schmal, sodass man auf den engen Kurven auf von Gegenüber kommende Autos aufpassen muss. Eine zusätzliche Schwierigkeit bei unserer Fahrt ist das für die Jahreszeit typische Wetter, wegen dem die Straße feucht und von Ästen und Holzstücken bedeckt ist. Weil wir gezwungen sind, etwas langsamer zu fahren als üblich, können wir die tolle Umgebung dafür noch besser aufnehmen.

Riserblog paul millwall 1

Von hier ist es nur noch eine gemütliche Fahrt über Landstraßen zurück nach Geelong, von dort weiter nach Melbourne. Es war ein langer Tag, aber es hat sich ausgezahlt. Und wir konnten eine alternative Strecke zur Great Ocean Road fahren.

FOTOS


Riserblog paul millwall 2 small Riserblog paul millwall 1 small Riserblog paul millwall 3 small
Copyright: Paul Millwall

LINKS


RISER - Driven by Adventure
RISER fürs iPhone
RISER für Android

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.3 - LÄNDER-HATTRICK AUF DEM MOTORRAD

Erstellt von GINA DREWES am 16. November 2018 in Touren
Kärnten ist das südlichste Bundesland Österreichs und zufällig bin ich hier auch aufgewachsen. Die Grenzen zu Italien und Slowenien sind quasi ein Katzensprung und so verbrachte ich einen Teil meiner Kindheit am Meer. Jedoch auch gefühlte Jahre im Auto, da meine Mama seinerzeit mit ihrer grünen lahmen Ente die Landstraßen unsicher machte. Was damals jedes Mal zu blank liegenden Nerven bei allen Mitreisenden führte und bei mir...
Teaser

RUND UM DIE ORTLER GRUPPE - SIEBEN AUF EINEN STREICH

Erstellt von HARALD KRESCHAK am 12. November 2018 in Touren
(Stubai) - Brennerpass - Jaufenpass - (Passeiertal - Vinschgau) - Stilfser Joch - Gaviapass (welch rauer wunderschöner Pass !)- Tonale Pass - (Val du Nons) Mendelpass - (Bozen - Sarntal) - Penserjoch: Diese ‚Klassiker‘ Runde ist immer und immer wieder imposant und beeindruckend.
Teaser

HIGHLIGHTS UNSERER 8500 KM SOMMERTOUR: ITALIEN, FRANKREICH, SPANIEN, PORTUGAL

Erstellt von THOMAS PUTZ am 4. November 2018 in Touren
Wie immer in den letzten Jahren haben wir uns ein Ziel (Cabo de Sao Vicente in Portugal) ausgesucht und sind dann ohne genauere Planung in diese Richtung losgefahren. Sanfte Hügel an deren Hängen der ausgezeichnete Rotwein wächst und auf den Kuppen sich fast immer ein kleines malerisches Dorf befindet. Die Straßen an den Hügeln verlaufen kurvig und es geht rauf und runter...
Teaser

AM MOTORRAD KORSIKA ERKUNDEN

Erstellt von ANDREAS SOMMER am 14. Oktober 2018 in Touren
Die Überfahrt nach Bonifacio auf Korsika von Sardinien aus dauert etwa eine Stunde. Die Einfahrt in den Hafen ist spektakulär, die alte Stadt sitzt auf einer steilen Klippe hoch über dem Meer und die Hafeneinfahrt wird erst sichtbar, wenn man sich kurz vor ihr befindet. Auch vom Hafen aus ist die Stadt hoch über unseren Köpfen. Ein paar Minuten nach Ankunft öffnet sich der Bauch des Schiffes...
Teaser

DIE SCHÖNSTEN MOTORRADTOUREN AUF SARDINIEN

Erstellt von ANDREAS SOMMER am 10. Oktober 2018 in Touren
Ich bin mit der Fähre von Livorno aus angereist. Die Überfahrt dauert ca. 6 Stunden und ich komme erst gegen 18 Uhr auf der Insel an. Die Fahrt von Olbia zum kleinen Ort Bitte hatte ich unterschätzt, für die 90 Kilometer brauche ich mehr als zwei Stunden. Da ich schon spät dran bin, genieße ich also die Fahrt und den Fahrtwind...
Teaser

MORGENAUSFAHRT DURCH DIE TIROLER ALPEN

Erstellt von HARALD KRESCHNAK am 17. September 2018 in Touren
Sonntag Morgen: Die Luft, der Himmel klar und frisch … Also rauf auf die ‚TriumphTripleTiger‘ und nach einem Cappuccino dem Morgen und der Sonne entgegenfahren, aus dem Stubaital in Richtung Kühtai. Wooow – welch herrlich frische Luft in den Helm strömt...
Teaser

ENTSCHEIDE DICH AN JEDER KREUZUNG NEU

Erstellt von DAVIDE TERREGROSSA am 7. September 2018 in Touren
Davide ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm in der RISER App, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Neulich war Davide im St. Gallener Rheintal unterwegs...
Teaser

I AM THE DANGER! EINDRUCK EINER MOPEDREISE AUF BALI

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 29. August 2018 in Touren
„It’s dangerous you say? ... I AM THE DANGER!“ Aber das verstehende Lachen bleibt aus und auch meine Freundin findet mich nicht witzig. „Excuse me. I am tedesco.“ Nein, auch damit rette ich nichts, ab jetzt bin ich besser still. Um auf Bali mit dem Moped zu fahren, braucht man keinen Führerschein und offensichtlich auch keinen Humor...
Teaser

10 DINGE, DIE ZU EINER LANGEN MOTORRADREISE DAZUGEHÖREN - VON KAP ZU KAP

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 21. August 2018 in Beiträge
Johannes und Nora sind RISER AMBASSADORS und teilen ihre Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihnen auf der RISER APP, seht euch ihre Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Johannes und Nora machen in Bälde eine total irre Reise vom Nordkap bis an den Süden Afrikas! Bleibt dran, bald gibt es mehr dazu. Heute teilen wir vorab mit Euch ihre Tipps dazu, was ihr für so eine lange Reise mit dabei haben solltet…