THE WEISSBORN STORY EPISODE 7 – DURCHQUERUNG MYANMARS

Erstellt von RISER am 26. Februar 2018 in Touren

Teaser2

Nepal 2017

Im Süden Nepals führt ein einziger Highway Richtung Osten. Wir nähern uns der indischen Grenze und tauchen wieder in das Menschengetümmel ein. Wir fahren die Straße entlang; den Sonnenuntergang im Rücken, links und rechts die Teefelder.

Die Menschendichte wird lichter, wir durchqueren ein Dorf, in dem noch nie zuvor eine weiße Person gesehen wurde, so zumindest die Aussage des Restaurantbesitzers im Lokal, in dem wir unser Mittagessen einnehmen. Sofort ist das ganze Dorf da und ein Polizist bewacht mit einer Maschinenpistole unsere Motorräder. Nach etlichen Fotos und dem Angebot von zwei Vätern mir Ihre Töchter zur Heirat zu übergeben, zwei dankenden Absagen von meiner Seite und einem Stopp beim Geldautomaten geht es weiter.

Mein Zeichen, dass ich die Tankstelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite besuchen werde, bemerken Nora und Joe nicht. Während der Zapfhahn in meinem Tank hängt, sehe ich die Beiden nur vorbeifahren. Nachdem ich fertig bin, lasse ich den Motor aufheulen und verfolge meine zwei Reisegenossen. Ein Überholmanöver und mir kommt ein Moped entgegen. Der Fahrer schaut mich mit abwesendem Blick an. Mein Ausweichmanöver nutzt in diesem Falle nichts und er schlägt in meine Fahrlinie ein. Ein Frontalzusammenstoß. Mir fehlt nichts. Zwei Autos bleiben stehen. Schreie. Ich werde aufgehalten und beschuldigt. Das Pärchen, das auf dem Moped unterwegs war, hat es erwischt. Hinkend klauben sie die Teile ihres Mopeds von der Straße.

26022018 johannesweissborn myanmar bl 2

Ich musste es schaffen, nicht die Polizei mit ins Spiel zu bringen, denn dies würde zu massiven Verzögerungen und etlichen unvorhersehbaren Ereignissen führen. Nach ein paar Minuten waren die ersten Emotionen abgekühlt und wir einigen uns auf eine Zahlung zur Reparatur des Motorrades. Umgerechnet 100 Euro. Auch wenn dies viel zu viel war, ersparte es mir eine Menge Zeit und noch mehr Ärger. In der Zwischenzeit sind meine Reisepartner bereits umgekehrt, jemand hat ihnen gesteckt, dass ich in einen Unfall verwickelt war. Zum Glück ist nichts Größeres passiert, denn die beiden hatten mit Schlimmerem gerechnet.

Die nächsten paar Tage verbringen wir damit, schnellstmöglich den Weg zurückzulegen, weil wir nur mehr wenige Tage bis zum Treffpunkt mit unserem Tourguide an der Grenze Myanmars haben. Die letzte Nacht verbringen wir das erste und einzige Mal im Zelt beim Wildcamping. Ein schöner Platz, im Bundesstaat Manipur, an den endlos scheinenden Seen. In der Nacht verwandelt sich die Seelandschaft des Loktak Sees in ein Sternenmeer, geformt von den Lichtern der kleinen Fischerboote.

Der Tag bricht heran und frühmorgens legen wir die letzten 150km zurück, in die Gebirgskette der Arkan Joma Gebirges, wo wir einen einen Tag damit verbringen, unsere Wäsche zu waschen und Abschied von Indien zu nehmen. Die offizielle Grenze zwischen dem Südasien und Südostasien ist erreicht.

Das Überschreiten der Grenze zwischen Indien und Myanmar ist nur durch die Anwesenheit der Tourguides aus Myanmar möglich. Nachdem das Prozedere abgeschlossen ist, gehen wir essen. Das erste Mal mit Stäbchen. Ich genieße den starken Kontrast bei einer heißen Nudelsuppe.

ie Reise durch Myanmar ist, als ob wir uns in einer anderen Zeit befinden würden. Wir passieren die Grenze in die tropischen Klimazonen. Nach einigen Stunden unserer Eskorte folgend, gelangen wir zu unserer Unterkunft. Um Myanmar mit dem Motorrad oder einem anderen Gefährt zu durchqueren bedarf es dieser Eskorte. Wir haben uns ein Angebot ausgehandelt, welches bei ca. € 100 pro Tag und Person liegt. Standard. Dafür nur die besten Hotels und wir genießen den extremen Luxus nach Monaten von Nächten in Zelten und günstigen Unterkünften. Die Tour war ganz anders: totaler Komfort, wir haben uns um so gut wie nichts kümmern müssen. Hotels waren gebucht und wir mussten uns keine Sorgen vor technischen Gebrechen machen, da wir ständig mit unserem Guide unterwegs waren.

Die Tage in dem Land sind knapp. Zehn Tage und ca. 2.000km, mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von 30km/h. Der Plan ist gesteckt und wir fahren im Konvoi durch das Land, winken den Dorfbewohnern zu und besuchen einen mächtigen Tempel nach dem anderen. Unbestätigten Berichten zufolge, geben die Bewohner Myanmars ca. 10% ihres Einkommens für ihre Religionsausübung aus. Ein Ritual, welches die Förderung von Glück und Wohlstand liefern soll ist das Verzieren von Buddha-Figuren mit Blattgold. Dafür geben die Burmesen einen Großteil ihres geringen Einkommens aus.

26022018 johannesweissborn myanmar bl 4

So zieht es sich durch das gesamte Land. Noch nie zuvor habe ich so viel Gold gesehen.

Wir nähern uns der Hauptattraktion immer weiter: den Tempelanlagen von Bagan. Von mehr als 10.000 Tempeln aus dem 11. bis zum 14. Jahrhundert sind bis heute etwa 2.000 erhalten. Das Besondere an diesem Ort ist einen der Tempel vor Sonnenaufgang zu erklimmen und danach den Morgen zu genießen. Heißluftballons steigen über dem Horizont auf. Ein wahrlich einmaliger Moment. Es gibt keinen einzigen Tag an dem wir nicht reisen, also fahren wir weiter Richtung Süden, in die ehemalige Hauptstadt Rangun und wieder zurück nach Nordosten und Richtung der Grenze zu Thailand.

Der letzte Stopp ist beim Golden Rock, einem riesigen Felsen auf einem Berg mit Aussicht über die grüne Landschaft. Meine Erinnerungen an das Land sind voll von Tempelanlagen. Myanmar ist ein tiefreligiöses, buddhistisches Land. Zehn Tage waren einfach zu kurz. Zehn Tage mit Eskorte. Beim Übertreten der Grenze zu Thailand, ein kleiner Freudensprung über die neu erlangte Freiheit! Das Paradies liegt vor uns. Am Abend zuvor hatten wir beim Abendessen beschlossen, Thailand zu dritt zu erkunden. Ein neues Abenteuer wartet …

FOTOS


26022018 johannesweissborn myanmar bl 2 small 26022018 johannesweissborn myanmar bl 3 small 26022018 johannesweissborn myanmar bl small 26022018 johannesweissborn myanmar bl 4 small
Alle Fotos Copyright: Johannes Weissborn

LINKS


RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

MORGENAUSFAHRT DURCH DIE TIROLER ALPEN

Erstellt von HARALD KRESCHNAK am 17. September 2018 in Touren
Sonntag Morgen: Die Luft, der Himmel klar und frisch … Also rauf auf die ‚TriumphTripleTiger‘ und nach einem Cappuccino dem Morgen und der Sonne entgegenfahren, aus dem Stubaital in Richtung Kühtai. Wooow – welch herrlich frische Luft in den Helm strömt...
Teaser

ENTSCHEIDE DICH AN JEDER KREUZUNG NEU

Erstellt von DAVIDE TERREGROSSA am 7. September 2018 in Touren
Davide ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm in der RISER App, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Neulich war Davide im St. Gallener Rheintal unterwegs...
Teaser

I AM THE DANGER! EINDRUCK EINER MOPEDREISE AUF BALI

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 29. August 2018 in Touren
„It’s dangerous you say? ... I AM THE DANGER!“ Aber das verstehende Lachen bleibt aus und auch meine Freundin findet mich nicht witzig. „Excuse me. I am tedesco.“ Nein, auch damit rette ich nichts, ab jetzt bin ich besser still. Um auf Bali mit dem Moped zu fahren, braucht man keinen Führerschein und offensichtlich auch keinen Humor...
Teaser

10 DINGE, DIE ZU EINER LANGEN MOTORRADREISE DAZUGEHÖREN - VON KAP ZU KAP

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 21. August 2018 in Beiträge
Johannes und Nora sind RISER AMBASSADORS und teilen ihre Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihnen auf der RISER APP, seht euch ihre Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Johannes und Nora machen in Bälde eine total irre Reise vom Nordkap bis an den Süden Afrikas! Bleibt dran, bald gibt es mehr dazu. Heute teilen wir vorab mit Euch ihre Tipps dazu, was ihr für so eine lange Reise mit dabei haben solltet…
Teaser

AFTERWORK-TOUR UM LINZ

Erstellt von DOMINIK FENZL am 8. August 2018 in Touren
Dominik ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm auf der RISER APP, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Dominik macht gerne Kurztrips auf seiner Vespa, besonders nach langen Bürotagen...
Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Touren
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Touren
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Touren
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.