THE WEISSBORN STORY EPISODE 6 - NEUJAHR AUF NEPALESISCH

Erstellt von RISER am 21. Dezember 2017 in Beiträge

Teaser

Dunkelheit. Das Hotelzimmer in Indien an der Grenze zu Nepal. Kein Fenster. Verschlafen wage ich einen Blick aus der Türe und wandle Richtung Balkon. Der Nebel ist noch immer dicht. Verschleiert die Sicht auf wenige Meter. Warten ist angesagt. Ich gönne mir einen Milchtee und ein paar Zigaretten bei einem Straßenverkäufer. Langsam spüre ich die ersten Sonnenstrahlen. Die Hauptstraße Richtung Grenzübergang wird sichtbar und ich mache mich somit auf den Weg. Indien hat an dieser Stelle keinen richtigen Grenzposten. Der Zoll sowie der Personenverkehr werden über zwei Lokale an den Straßenseiten abgewickelt und passt man nicht auf, so befindet man sich schnell in Nepal ohne abgestempelter Dokumente und wird retour geschickt. Trotz all der chaotischen Um- und Zustände in Indien: Die Verarbeitung des Carnet de Passage verläuft automatisiert und mit präzisen Angaben zur Dokumentation. Ciao India!! Auch wenn ich weiter östlich wieder einreisen werde, ich bin froh eine Pause einlegen zu können. In Nepal scheint bereits die Sonne!
Grenzprozedere durchlaufen, 30 Dollar für einen Monat Aufenthalt hingelegt und schon geht es los. Nepal ist deutlich lichter besiedelt und es ist ein unglaubliches Gefühl, Menschen und vor allem fast leere Straßen zu erleben. Die Menschen lächeln anstatt zu starren. Das Geburtsland des Buddhas und gleichzeitig nach Afghanistan das zweitärmste Land von ganz Asien.

Riser weissborn pt4 12

Im fernen Horizont ragen die schneebedeckten Gipfel des Himalayas empor. Die Straße beginnt am Fuße des mächtigsten Bergmassives der Welt hoch zu steigen und ich genieße den Ritt durch die grüne dschungelartige Landschaft. Erster Stopp wird der Nationalpark Chitwan, wo ich mich für zwei Tage niederlasse, die Ruhe des Landes genieße und an einer eintägigen Safari teilnehme. Ein für mich bisher unbekanntes Bild war ein wildes Nashorn, das grasend am Flussufer verweilt. Es ist schwer Wildtiere zu sehen, da das Gebiet dicht bewachsen ist, sodass der Weg mit Macheten freigeschlagen werden muss. Es ist interessant zu erleben, wie an dieser Stelle der Mensch der Natur den Vorrang lässt und sich anpasst, die Wildnis respektiert.

Im Nepal laufe ich zum ersten Mal Elefanten entgegen und mir wird wieder klar, wie weit ich von zu Hause entfernt bin. In Europa hat bereits der Winter Einkehr gefunden und ich genieße hier weiter Tage mit bis zu 25°C.

Ein langer Tag steht mir bevor, die Reise nach Kathmandu. Eine einzige Verbindungsstraße verbindet Chitwan mit der Hauptstadt Nepals, in welcher sich die komplette Infrastruktur des Landes abspielt, gleichzeitig, aufgrund des schrecklichen Erdbebens des Jahres 2015, sind die Straßen immens beschädigt. Diese Strecke lässt mich mit der scheinbar endlosen Verkehrsschlange in sieben Stunden 150 km weit kommen. Noch vor Einbruch der Dunkelheit schaffe ich es nach Kathmandu. Ich finde eine abgeschiedene Bleibe und freue mich über einen zehntägigen Aufenthalt in der Stadt. Einiges an Dokumentenarbeit für die nächsten Visa, sowie ein Besuch in der KTM Werkstätte steht an. Die Mechaniker bei KTM sind nur die kleinen 125ccm Dukes gewohnt und total außer sich, dass sie die Adventure 950 zu Gesicht bekommen. Zum richtigen Zeitpunkt wird auch die Benzinpumpe kaputt und ich kann die mitgebrachte Ersatzpumpe austauschen. Das Jahr geht zu Ende und damit auch meine Zeit als einsamer Reisender. Denn Myanmar steht am Plan und hierfür ist ein Guide von Nöten. Eine teure Geschichte, bei der die Möglichkeit besteht, den Preis durch die Anzahl der Teilnehmer zu reduzieren. Vor einem Monat habe ich mit der Recherche begonnen und es hat darin geendet, dass ich ab nun mit der Niederländerin Nora und dem Neuseeländer Joe weiterreisen werde. Ich blicke etwas skeptisch in diese Zeit, da meine komplette Philosophie auf das alleine Reisen ausgelegt ist.

Riser weissborn pt4 9

Es ist so weit. Kurz vor dem letzten Tag des Jahres treffen wir uns in Kathmandu und sitzen bei einem Abendessen gemeinsam am Tisch. In dieser Nacht wache ich mit immensen Atembeschwerden auf, die sich so sehr verschlimmern, dass ich mit der Ambulanz abgeholt werde und im Krankenhaus 12 Stunden an höllischen Schmerzen leide. Eine Lungenentzündung, laut der Aussage des Arztes wahrscheinlich durch die Luftverschmutzung im Norden Indiens und auf der südlichen Seite des Himalayas hervorgerufen. Das Gebiet im Norden Indiens, deren Industrie derart viele Abgase erzeugt, dass bereits eine riesige Feinstaubwolke im Kamm des Himalayas gefangen ist. Es ist erstaunlich, welchen Einfluss der Mensch auf die Natur nehmen kann und wie sehr diese Lebensweise auch noch ganze Teile von Kontinenten kontaminieren kann.

Somit verbringe ich fünf Tage stationär in einem Krankenhaus – die vor der Abreise abgeschlossene Krankenversicherung hat sich bewährt und mich vor hohen Kosten gerettet.

Riser weissborn pt4 7

Am dritten Neujahrstag, darf ich das Krankenhaus verlassen und ich verlasse es als Nichtraucher, nach 14 Jahren hat mich dieses Erlebnis zu der Erkenntnis gebracht, wie sensibel die Lunge doch ist und wie sehr ich diese mit meinem Lebensstil belastet habe.

Der Abschied aus Kathmandu steht an, ab nun zu dritt. Eine neue Etappe, ein neues Kapitel. Schnell werden mir die Vorteile und schönen Seiten des gemeinsamen Abenteuers bewusst. Wir fahren über den Japan-Highway, eine wunderschöne Gebirgsstraße, von den Japanern finanziert. Daher der Name. Wir teilen die Aussichten und Gefühle, steuern etwas weiter Richtung Süd-Westen. Nepal hat mich verzaubert, aber es war definitiv der falsche Zeitpunkt in diesem Land. Zu gerne werde ich eines Tages hierher zurückkehren. Doch nun geht es nach Indien zum Bundesstaat Bengal zu einer weiteren Geschichte und zu neuen Erfahrungen.

FOTOS


Riser weissborn pt4 1 small Riser weissborn pt4 2 small Riser weissborn pt4 3 small Riser weissborn pt4 4 small Riser weissborn pt4 5 small Riser weissborn pt4 6 small Riser weissborn pt4 7 small Riser weissborn pt4 8 small Riser weissborn pt4 9 small Riser weissborn pt4 10 small Riser weissborn pt4 11 small Riser weissborn pt4 12 small
Alle Fotos Copyright: Johannes Weissborn

LINKS


RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Riser 2018

RISER STARTET MIT VOLLGAS INS JAHR 2018

Erstellt von RISER am 15. Januar 2018 in Beiträge
Bevor wir über 2018 sprechen, müssen wir euch unbedingt etwas erzählen: wenn man eine App herausbringt, sagt einem niemand, was man zu erwarten hat und worauf man besonders achten sollte. Zumindest für uns war es ein Sprung ins kalte Wasser. Ein Jahr später könnte man erwarten, dass wir schon besser vorbereitet und gelassener sein würdem, aber NEIN, das sind wir NICHT! Wir machen alles selbst, inhouse.
Teaser

RALLY DAKAR 2018 BIS JETZT...

Erstellt von RISER am 12. Januar 2018 in Beiträge
Yesterday after starting in Arequipa and covering 447km along the banks of lake Titicaca, the drivers completed the 6th stage of the race in La Paz, Bolivias capital. KTM’s Matthias Walkner came is on the 3rd place in the general ranking – Congratulations!
Teaser

DUBAI MOTORBIKE FESTIVAL 2018

Erstellt von Weronika Korban am 8. Januar 2018 in Beiträge
Mit dem Dubai Motorbike Festival 2018 beginnt das Jahr mit einem Highlight für Biker aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und alljene, die dem europäischen Winter entfliehen, und sich ein Bild von den neuesten Modellen und Technologien machen möchten, die die Branche zu bieten hat. Das Festival findet von 12. bis 13. Jänner gemeinsam mit der Extreme Sports Expo im Dubai World Trade Center statt...
Teaser

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 4

Erstellt von RISER am 2. Januar 2018 in Beiträge
Diesmal erwartet mich neben einem dem typischen englischen Frühstück ein genauso klischeehaftes Wetter. Grau, Nebel und nasskalt. Genau diese Wetterkapriole hindert mich und viele weitere Touristen leider an einem beeindruckenden Blick auf die berühmten „Cliffs of Moher“...
Teaser

TRIUMPH TIGER 1200 - EIN BERICHT VON MOTORRADMAGAZIN

Erstellt von CLEMENS KOPECKY am 13. Dezember 2017 in Beiträge
Das ausgetrocknete Flussbett verschwimmt vor meinen brennenden Augen. Schweißtropfen kitzeln auf der Kopfhaut unter meinem Motocross-Helm. Sogar die GoreTex-Membran scheint ihre Mission aufgestauten Wasserdampf unter meiner Touren-Kombi nach Außen zu transportieren längst als aussichtslos aufgegeben zu haben. In der Sauna wäre jetzt der Zeitpunkt für einen Aufguss
Teaser

AUSSIE RIDER - UNTERWEGS MIT MOGI IN DOWN UNDER

Erstellt von RISER am 12. Dezember 2017 in Beiträge
Der Tag heute beginnt wie immer sehr früh. Mein Militärdienst vermachte mir eine der besten und schlimmsten Eigenschaften der Welt, nämlich nicht gut schlafen zu können. So mache ich mich auf, um an einem meiner Lieblingsplätze den Sonnenaufgang zu beobachten. Von meinem Haus in Shellharbour, führt mich die Strecke über Port Kembla, Scarborough und Coalcliff bis hinauf nach Bald Hill. Genau dort möchte ich mir den Sonnenaufgang ansehen. Als ich um 5 Uhr dort ankomme, beginnt gerade...
Teaser

NEUES FEATURE: GETAWAYS - EINFACHE GRUPPENFAHRTEN IN 3 SCHRITTEN

Erstellt von RISER am 11. Dezember 2017 in Beiträge
Jedes Mal, wenn wir uns mit Freunden zum Fahren verabreden, werden unzählige Nachrichten hin- und hergeschickt oder irgendwelche Gruppen auf Sozialen Medien oder Messenger-Services gegründet um die Kommunikation zu vereinfachen. Viele von euch haben uns geschrieben und beschreiben, dass sie genau dieselbe Situation kennen. Also dachten wir: Was, wenn all das auf derselben Plattform möglich wäre, wo wir auch unsere Trips tracken...
Teaser

MIT DER LIZENZ ZUM FLIEGEN: BEHIND THE SCENES OF BACKEND

Erstellt von RISER am 7. Dezember 2017 in Beiträge
Er hat wirklich eine Pilotenlizenz: Als Sven zu RISER kam und wir die ersten Abende nach der Arbeit damit verbrachten, über das Projekt, aber auch über private Dinge zu reden, wurde schnell klar, dieser Typ verkörpert einen Schmelztiegel an Erfahrungen, die andere Leute in ihrem Leben gerne machen würden, aber die meisten von ihnen niemals machen werden...
Teaser

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 3

Erstellt von MARC STEINHARDT am 1. Dezember 2017 in Beiträge
Der morgendliche Sonnenschein am See Loch Ken weckt mich am Freitag, dem 18. August und mahnt mich mein Zelt und alles was dazugehört zu packen. Fix und ausreichend gefrühstückt und auf geht’s zur nächsten Fähre von Schottland nach Nordirland. Das Ticket für die kurze Überfahrt kaufe ich direkt vor Ort. Wenn man alleine oder zu zweit ist, kann man so spontan sein...