UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 2

Erstellt von RISER AMBASSADOR MARC STEINHARDT am 26. November 2017 in Beiträge

Teaser2

Am Ende des ersten Kapitels hat Marc Steinhardt das europäische Festland hinter sich gelassen und setzt nun sein Britisch-Irisches Motorrad-Abenteuer nach einer ersten Nacht im Campingzelt fort.

Kapitel 2 – Zu Gast bei den Briten

Nach einer doch überraschend erholsamen Nacht mache ich mich nach dem selbstgemachten Frühstück (Rührei, usw.) daran meinen ganzen Camping-Kram wieder auf das Motorrad zu verstauen. Natürlich klappt es nicht so leicht und platzoptimiert wie daheim, das war ja fast zu erwarten. Aber schlussendlich funktioniert es doch, muss ja auch irgendwie.

Mein Blick schweift über den Campingplatz und sofort muss ich eine unschöne Feststellung machen. Der gemeine Camper hat alles dabei, nur nicht einen guten Geschmack für Bekleidung. Gegen diese optischen Fragwürdigkeiten hätte ich die volle Punktzahl bei „Shopping Queen” von Guido Maria Kretschmer mit meiner praktikablen Outdoorbekleidung erhalten, oder als Topmodel durchgehen können. Aber ich bin ja hier nicht auf dem Catwalk, sondern zum mopedfahren.

Riserblog marc steinhart part 2 2

Also rauf auf die über 300 kg der bepackten BMW „Immobilie” und sich wieder dem noch ungewohnten Linksverkehr unterordnen, doch diesmal klappt es schon besser als am Vortag. Meine Route führt mich Richtung Norwich zu einer der größten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Burganlagen. Das Castle Rising, eine sehenswerte Ruine aus vergessener Zeit. Ich spare mir aber den kostenpflichtigen Eintritt und genieße den Anblick nur von außen.

Auch bei diesem Routenabschnitt machte ich mir vorab die Mühe ein paar humorvolle und versaute Orts- und Straßennamen rauszusuchen. Mit Erfolg wie ich tatsächlich feststellen durfte. Deswegen führt mich mein Weg über die Slutholelane, Boston, Buttholelane, Clitheroe und Cockermouth – was sich die Briten dabei wohl gedacht haben. Während der Fahrt lerne ich nebenbei den einheimischen Bikergruß kennen. Wer noch nicht dort war, darf sich gern überlegen, wie man andere Biker bei Linksverkehr begrüßt (die Auflösung dazu steht unten*)

Riserblog marc steinhart part 2 1

Meine Tour durch das englische Reich führe mich über recht unspektakuläre Landstraßen, durch Alleen mit sehr hohen Hecken, die ein beklemmendes Gefühl auslösen könnten, über Brücken (mautfrei für Biker) und diverse kleine Städte und Dörfer. Auf einem kleinen aber sehr feinen Campingplatz bei Kingston upon Hill verbringe ich die Nacht nach meiner 372 km Tagestour. Den Fahrstil der Engländer kann man als defensiv, respektvoll und motorradfreundlich bezeichnen. Sobald man als Biker vom Rückspiegel des Dosenschupsers identifiziert wird, versucht dieser einem soviel Platz wie möglich zu machen. Dadurch kann man seinen Überholvorgang bedenkenlos ausführen.

Die darauffolgende 500-km-Etappe führt über die bekannte Stadt York, durch den sehenswerten Forest of Bowland, eine von freilaufenden Schafen bewohnte Hochebene hin zum Nationalpark Lake District. Welcher sich zu den Ferienzeiten aufgrund der vielen schnuckeligen Ortschaften als Tourismusmagnet entpuppt.

Am gleichen Nachmittag überquere ich die Landesgrenze zu Schottland und lasse mich auf einem komischerweise fast leeren „Activity“-Campingplatz am Loch Ken zur nächsten Nachtruhe nieder.

Die Fähre für die Überfahrt in die nordirische Hauptstadt Belfast wird am nächsten Tag in Angriff genommen.

Mehr dazu im nächsten Kapitel.

*Auflösung - englischer Bikergruß:
Die übliche Begrüßung in England findet mittels eines kurzen Kopfnickens zur Fahrbahninnenseite statt. Bei einer entgegenkommenden, größeren Motorradgruppe kommt man sich dabei aber vor wie ein Wackeldackel ;-)

Alle Fotos Copyright: Marc Steinhardt

LINKS


RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Beiträge
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Beiträge
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Beiträge
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 8 – THAILAND MIT DEM MOTORRAD

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 8. Juni 2018 in Beiträge
Ein sonniger Tag. Die letzten Kilometer in Begleitung unserer Guides durch Myanmar. Die ersten Kalksteinfelsen tauchen auf. Vom Ort Kawkareik schlängelt sich eine gut asphaltierte Straße über den Tenasserim Gebirgskamm. Das erste Mal, seitdem ich die westliche Türkei verlassen habe, haften die Reifen auf unbeschädigtem und griffigen Asphalt. Nach 170km ist Mae Sot erreicht, die Grenzstadt zu Thailand...
Teaser2

WAS IST NEU AN RISER PRO?

Erstellt von RISER am 26. April 2018 in Beiträge
Am 16. April war es endlich so weit, RISER PRO konnte endlich veröffentlicht werden! Damit ihr einen guten Überblick habt, worin sich PRO von der Basisversion unterscheidet, und wie das Upgrade funktioniert, haben wir hier alle wichtigen Informationen für euch zusammengefasst...
Teaser

WIR STARTEN MIT RISER PRO IN DIE NEUE SAISON

Erstellt von RISER am 19. März 2018 in Beiträge
Wie wir bereits angekündigt haben, wird bei RISER diesen Frühling jede Menge los sein: wir freuen uns, euch endlich mitteilen zu können, dass wir im April RISER PRO, eine Premium Mitgliedschaft mit vielen aufregenden neuen Funktionen, herausbringen werden! Zusätzlich zur kostenlosen Basisversion mit all den Funktionen die ihr bereits kennt, wird RISER PRO intelligente Features beinhalten, um euer Fahrerlebnis weiter zu verbessern. Leider können wir euch noch nicht allzu viele Details zu den neuen Funktionen verraten, aber der Fokus von RISER PRO...
Teaser

EINE AUSWAHL DER COOLSTEN ALL-FEMALE MOTORRADCLUBS

Erstellt von RISER am 7. März 2018 in Beiträge
Frauen sind in der Welt des Motorradfahrens und im Bereich des Motorsports zwar noch immer unterrepräsentiert, aber längst keine Ausnahmen mehr. Obwohl Motorradclubs häufig ausschließlich aus Männern bestehen und auch keine weiblichen Mitglieder aufnehmen, ändert sich auch das: immer mehr Frauen entdecken das Motorradfahren für sich und gründen eigene Clubs, in denen Stereotype in Frage gestellt, und eigene Regeln geschaffen werden. Wir wollen euch heute die eine Auswahl der coolsten Clubs vorstellen...
Teaser2

THE WEISSBORN STORY EPISODE 7 – DURCHQUERUNG MYANMARS

Erstellt von RISER am 26. Februar 2018 in Beiträge
Im Süden Nepals führt ein einziger Highway Richtung Osten. Wir nähern uns der indischen Grenze und tauchen wieder in das Menschengetümmel ein. Wir fahren die Straße entlang; den Sonnenuntergang im Rücken, links und rechts die Teefelder. Die Menschendichte wird lichter, wir durchqueren ein Dorf, in dem noch nie zuvor eine weiße Person gesehen wurde, so zumindest die Aussage des Restaurantbesitzers im Lokal, in dem wir unser Mittagessen einnehmen...