THE WEISSBORN STORY EPISODE 5 - 33 MILLIONEN GÖTTER, MEIN MOTORRAD UND ICH

Erstellt von RISER am 22. November 2017 in Beiträge

01

Die Grenze zwischen Pakistan und Indien ist schon seit der Unabhängigkeit im Jahre 1947 eine stark umstrittene Region. Es gibt genau einen offenen Grenzübergang: Lahore – Amritsar, im Punjab Gebiet. Auf der pakistanischen Seite ist so gut wie kein Grenzverkehr. Es herrscht kein sehr reger Austausch zwischen diesen beiden Ländern, da das Bereisen für die jeweilige Bevölkerung in das benachbarte Land eher von Diskriminierung als von einem gastfreundschaftlichen Erlebnis geprägt ist. Somit erfahre ich einen einsamen Übergang über die Grenzen.

Beim Überschreiten der Grenze betrete ich nicht nur das nächste Land auf meiner Route, es ist auch eine geistige Barriere, die hier durchbrochen wird. War der Nahe Osten, mit seiner islamisch geprägten Kultur, noch unserer abendländischen Gesellschaft am nächsten, merke ich schnell, dass die Logik, die Denkweise und die zwischenmenschliche Kommunikation hier in Indien komplett anderen Regeln, nach meiner Auffassung, keinen logischen Regeln mehr folgt.

Zu dem Zeitpunkt meiner Einreise wurden in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Geldscheine im Wert von ungefähr 85% des gesamten Bargeldes in Indien für ungültig erklärt. Dies in einem Land wo der Bargeldverkehr in etwa 90% des Zahlungsverkehrs ausmacht. Ich stecke fest. In Amritsar, der Hauptstadt und dem heiligsten Ort der Sikh.

Indien lässt mich nicht zur Ruhe kommen, die unendlichen Menschenmassen, der ständige Versuch mir das Geld aus der Tasche zu ziehen und die Information, dass der Weg nach Leh/Ladakh im Norden Indiens bereits zugeschneit ist, lässt mich schwer daran zweifeln, dass ich längere Zeit in diesem Land verweilen möchte. Ich plane den Weg nach Nepal. Zu viel Verwirrung und Bedrängnis erzeugt die Atmosphäre dieses Landes auf mich.

10

Mein Freund Anvar, der sich zu diesem Zeitpunkt im Süden Indiens befindet, hört sich mein Empfinden an, doch er legt mir nahe, mich davon nicht zu sehr beeinflussen zu lassen und lädt mich in den Süden ein. 3500 km Luftlinie südlich meines Standortes. Ich gebe mir selbst einen Ruck, lege die Pläne für die direkte Reise nach Nepal auf die Seite, fahre von Amritsar nach Neu- Delhi und arrangiere einen Stellplatz sowie einen Flug in den Süden Indiens.

Zwei Wochen an einem Ort zu verbringen, das war auch einmal einer meiner Wünsche nach Monaten auf dem Motorrad. In Trivandrum gelandet, nehme ich einen Bus in den Ort Kerala und mich erwartet eine lange Strandpromenade auf einer Klippe mit vielen Restaurants und Bars. Ein typischer Hostel-Aufenthalt und einige sehr, sehr entspannte Tage.

Richtung Norden begebe ich mich mit dem Zug – ein viel diskutiertes Erlebnis. Ich fahre über Goa nach Hampi. Indien bringt mich zur Verzweiflung und lässt mich staunen. Hampi, ein Dorf inmitten der Ruinen des ehemaligen Hindu-Reiches namens Vijayanagara. 800 Jahre alte Geschichte und das Erbe einer alten Hochkultur. Der hinduistische Glaube wird mir wahrscheinlich mein Leben lang ein einziges großes Rätsel bleiben. 33 Millionen Götter und angeblich befinden wir uns in einer jungen Etappe des Lernens. Diese Etappe nimmt jedoch 500 Millionen Jahre ein, dann kommt ein großer nächster Entwicklungsschritt und wir steigen in höhere Sphären. Die bunten Tempel sind mit unzähligen verschiedenen Gottheiten geschmückt. Der Hinduismus ist für mich ebenfalls der Inbegriff dessen, wie groß der Unterschied im Bewusstsein zwischen unserer Welt und jener hier ist. Der ehemalige Subkontinent bildet eine Insel, die keinerlei Verbindung zu unserer Gesellschaft zurückführen lässt. Dies trotz jahrelanger britischer Kolonialregierung. Eines Morgens klettere ich einen Hügel hinauf und schaue mir den Sonnenaufgang über den Ruinen an. Ein magisches Erlebnis.

7

Bis Mumbai nehme ich Züge und Autobusse. Doch überkommt mich das Gefühl wieder auf das Motorrad zu setzen so stark, dass ich beschließe den zwei Tage langen Weg von Mumbai nach Delhi zu meiden und nehme das Flugzeug.

Freiheit, ich verlasse die Stadt am frühen Morgen Richtung Osten. Zur Stadt Agra, zum berühmten Taj Mahal.

Der Taj Mahal ist ein kleiner Meilenstein auf meiner Route. Ich genieße somit den Tag und beschließe sobald als möglich Indien zu verlassen, um in den Norden Richtung Nepal vorzustoßen.

Ein Stop wird Varanasi sein. Die heilige Stadt am Ganges. Die heilige Stadt des Hinduismus.

Die Fahrt entlang der Autobahn, den Norden querend, ist ein Spektakel. Eine zweispurige Autobahn, die Fahrtrichtungen mittels einer Leitplanke unterteilt. Auf meiner Spur kommen mir LKW mit lautem Hupen entgegen, Kühe überqueren willkürlich die Straßen, es wird mit Gemüse und Waren gehandelt, Leute überqueren an allen erdenklichen Stellen die Fahrbahnen.

Varanasi. Schon der Weg Richtung Ganges ist sehr mystisch. Ich begegne mehr Kühen als Menschen und enge Gassen schlängeln sich durch die dicht bebaute Stadt am Bett dieses mächtigen Flusses.

9

Dann plötzlich erstreckt er sich. Dunst und Nebel liegen auf dem kilometerbreiten Fluss, bunt bemalte Boote liegen am Ufer, die Häuser verziert mit Schriften, hinduistischen Gottheiten, Weisheiten und Mandalas. Kinder lassen selbstgebaute Drachen hochsteigen. Menschen bestreichen ihre Körper mit Asche um danach in den Ganges zu tauchen. Ein Ritual der Reinigung und Wiedergeburt. Einen halben Kilometer weiter östlich steigen Rauchschwaden aus einem der Hindu-Tempel empor. Auf dem Weg dorthin, durch Schulen bei welchen Gläubige gespannt den Erfahrungen der Gurus lauschen, sehe ich hoch aufgestapelte Holztürme vor mir emporragen. Am Flussufer vor dem Tempel finden die Totenverbrennungen statt. Bis zu acht Leute tragen unter Gebeten die Toten, mit Blumen und Opfergaben geschmückt, durch die Straßen. Eine große Fläche mit zwei Scheiterhaufen dient zur Verbrennung der toten Leiber. Ein bestialischer Gestank, der vom Geruch von Unmengen an Räucherstäbchen untermalt wird. Die letzten Überreste der verbrannten Körper werden direkt dem Ganges überlassen. Ein makaberes Szenario und ein interessantes Erlebnis menschlicher Kultur. Trotz all dieser Extreme fasziniert mich Varanasi und mit dem Stadtbild und der Atmosphäre bleibt mir diese Stadt als das prägendste Erlebnis in Indien im Kopf. Bis jetzt.

Ich entspanne noch ein paar Tage in der Stadt und im Hostel. Bereite mich darauf vor, Richtung Norden, zur Grenze Nepals zu reisen. Ein Deutscher tauscht mir Dollars ein, welche unbedingt für den Kauf des nepalesischen Visums notwendig sind.

FOTOS


01 small 1 small 2 small 3 small 4 small 5 small 6 small 7 small 8 small 9 small 10 small 11 small 12 small 14 small
Alle Fotos Copyright: Johannes Weissborn

LINKS


RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

TRIUMPH TIGER 1200 - EIN BERICHT VON MOTORRADMAGAZIN

Erstellt von CLEMENS KOPECKY am 13. Dezember 2017 in Beiträge
Das ausgetrocknete Flussbett verschwimmt vor meinen brennenden Augen. Schweißtropfen kitzeln auf der Kopfhaut unter meinem Motocross-Helm. Sogar die GoreTex-Membran scheint ihre Mission aufgestauten Wasserdampf unter meiner Touren-Kombi nach Außen zu transportieren längst als aussichtslos aufgegeben zu haben. In der Sauna wäre jetzt der Zeitpunkt für einen Aufguss
Teaser

AUSSIE RIDER - UNTERWEGS MIT MOGI IN DOWN UNDER

Erstellt von RISER am 12. Dezember 2017 in Beiträge
Der Tag heute beginnt wie immer sehr früh. Mein Militärdienst vermachte mir eine der besten und schlimmsten Eigenschaften der Welt, nämlich nicht gut schlafen zu können. So mache ich mich auf, um an einem meiner Lieblingsplätze den Sonnenaufgang zu beobachten. Von meinem Haus in Shellharbour, führt mich die Strecke über Port Kembla, Scarborough und Coalcliff bis hinauf nach Bald Hill. Genau dort möchte ich mir den Sonnenaufgang ansehen. Als ich um 5 Uhr dort ankomme, beginnt gerade...
Teaser

NEUES FEATURE: GETAWAYS - EINFACHE GRUPPENFAHRTEN IN 3 SCHRITTEN

Erstellt von RISER am 11. Dezember 2017 in Beiträge
Jedes Mal, wenn wir uns mit Freunden zum Fahren verabreden, werden unzählige Nachrichten hin- und hergeschickt oder irgendwelche Gruppen auf Sozialen Medien oder Messenger-Services gegründet um die Kommunikation zu vereinfachen. Viele von euch haben uns geschrieben und beschreiben, dass sie genau dieselbe Situation kennen. Also dachten wir: Was, wenn all das auf derselben Plattform möglich wäre, wo wir auch unsere Trips tracken...
Teaser

MIT DER LIZENZ ZUM FLIEGEN: BEHIND THE SCENES OF BACKEND

Erstellt von RISER am 7. Dezember 2017 in Beiträge
Er hat wirklich eine Pilotenlizenz: Als Sven zu RISER kam und wir die ersten Abende nach der Arbeit damit verbrachten, über das Projekt, aber auch über private Dinge zu reden, wurde schnell klar, dieser Typ verkörpert einen Schmelztiegel an Erfahrungen, die andere Leute in ihrem Leben gerne machen würden, aber die meisten von ihnen niemals machen werden...
Teaser

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 3

Erstellt von MARC STEINHARDT am 1. Dezember 2017 in Beiträge
Der morgendliche Sonnenschein am See Loch Ken weckt mich am Freitag, dem 18. August und mahnt mich mein Zelt und alles was dazugehört zu packen. Fix und ausreichend gefrühstückt und auf geht’s zur nächsten Fähre von Schottland nach Nordirland. Das Ticket für die kurze Überfahrt kaufe ich direkt vor Ort. Wenn man alleine oder zu zweit ist, kann man so spontan sein...
Teaser2

UNTERWEGS ZUM WILD ATLANTIC WAY: TEIL 2

Erstellt von MARC STEINHARDT am 26. November 2017 in Beiträge
Am Ende des ersten Kapitels hat Marc Steinhardt das europäische Festland hinter sich gelassen und setzt nun sein Britisch-Irisches Motorrad-Abenteuer nach einer ersten Nacht im Campingzelt fort. Nach einer doch überraschend erholsamen Nacht mache ich mich nach dem selbstgemachten Frühstück (Rührei, usw.) daran meinen ganzen Camping-Kram wieder auf das Motorrad zu verstauen. Natürlich klappt es nicht so leicht und platzoptimiert wie daheim, das war ja fast zu erwarten...
Teaser

MOTORCYCLE MOVIES - EPISODE #2: WILDE ENGEL AUF ZWEI RÄDERN

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 19. November 2017 in Beiträge
Gleich in der ersten Minute ist es da, das Symbol einer verdorbenen Jugend, die sich nichts mehr sagen lässt, ein Symbol der aufkommenden Subkultur der 60er Jahre und bis heute ein Bikersymbol, das Wehrmachtskreuz. Viel schöner als es jetzt gerade um Peter Fondas Hals baumelt, hat es nur Lemmy Kilmister von Motörhead getragen ... warum übrigens das Ö in Motörhead? Weil es einfach gemeiner aussah, deutscher, hat er zumindest einmal in einem Interview gesagt...
Teaser

THE CURVES ON THE ROAD: BOHEMIAM PARADISE - ČESKI RAJ

Erstellt von CAETHE / THE CURVES am 17. November 2017 in Touren
Bohemian Paradise - Česky Ráj nennt sich das Land knapp hinter der Grenze, es liegt touristisch im Windschatten, und ist doch so schön, dass man weinen mag Hinter jeder Ecke eine Burg, es gibt Kurven ohne Ende, auch Berge (unser Österreicher sagt „hoher Hügel“) hurzelige Dörfer, Höhlen zum Reinfahren und Bier in genauen Temperaturangaben...
Sportmediapics manfred binder2

DAS SCHNELLSTE MOTORRAD - BERGRENNEN EUROPAS

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 13. November 2017 in Beiträge
Der Flughafen Wien liegt eigentlich in Schwechat und das ist in Niederösterreich und ich bin tatsächlich nicht zwei Meter sondern nur 1,95. Es wird immer aufgerundet, auf das Nächstgrößere, so auch beim Bergrennen Landshaag - St. Martin. Denn eigentlich fährst du nur von Oberlandshaag zur Busstation Oberhart, was der Unterort des Unterortes des Hauptortes ist...