THE WEISSBORN STORY EPISODE 5 - 33 MILLIONEN GÖTTER, MEIN MOTORRAD UND ICH

Erstellt von RISER am 22. November 2017 in Beiträge

01

Die Grenze zwischen Pakistan und Indien ist schon seit der Unabhängigkeit im Jahre 1947 eine stark umstrittene Region. Es gibt genau einen offenen Grenzübergang: Lahore – Amritsar, im Punjab Gebiet. Auf der pakistanischen Seite ist so gut wie kein Grenzverkehr. Es herrscht kein sehr reger Austausch zwischen diesen beiden Ländern, da das Bereisen für die jeweilige Bevölkerung in das benachbarte Land eher von Diskriminierung als von einem gastfreundschaftlichen Erlebnis geprägt ist. Somit erfahre ich einen einsamen Übergang über die Grenzen.

Beim Überschreiten der Grenze betrete ich nicht nur das nächste Land auf meiner Route, es ist auch eine geistige Barriere, die hier durchbrochen wird. War der Nahe Osten, mit seiner islamisch geprägten Kultur, noch unserer abendländischen Gesellschaft am nächsten, merke ich schnell, dass die Logik, die Denkweise und die zwischenmenschliche Kommunikation hier in Indien komplett anderen Regeln, nach meiner Auffassung, keinen logischen Regeln mehr folgt.

Zu dem Zeitpunkt meiner Einreise wurden in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Geldscheine im Wert von ungefähr 85% des gesamten Bargeldes in Indien für ungültig erklärt. Dies in einem Land wo der Bargeldverkehr in etwa 90% des Zahlungsverkehrs ausmacht. Ich stecke fest. In Amritsar, der Hauptstadt und dem heiligsten Ort der Sikh.

Indien lässt mich nicht zur Ruhe kommen, die unendlichen Menschenmassen, der ständige Versuch mir das Geld aus der Tasche zu ziehen und die Information, dass der Weg nach Leh/Ladakh im Norden Indiens bereits zugeschneit ist, lässt mich schwer daran zweifeln, dass ich längere Zeit in diesem Land verweilen möchte. Ich plane den Weg nach Nepal. Zu viel Verwirrung und Bedrängnis erzeugt die Atmosphäre dieses Landes auf mich.

10

Mein Freund Anvar, der sich zu diesem Zeitpunkt im Süden Indiens befindet, hört sich mein Empfinden an, doch er legt mir nahe, mich davon nicht zu sehr beeinflussen zu lassen und lädt mich in den Süden ein. 3500 km Luftlinie südlich meines Standortes. Ich gebe mir selbst einen Ruck, lege die Pläne für die direkte Reise nach Nepal auf die Seite, fahre von Amritsar nach Neu- Delhi und arrangiere einen Stellplatz sowie einen Flug in den Süden Indiens.

Zwei Wochen an einem Ort zu verbringen, das war auch einmal einer meiner Wünsche nach Monaten auf dem Motorrad. In Trivandrum gelandet, nehme ich einen Bus in den Ort Kerala und mich erwartet eine lange Strandpromenade auf einer Klippe mit vielen Restaurants und Bars. Ein typischer Hostel-Aufenthalt und einige sehr, sehr entspannte Tage.

Richtung Norden begebe ich mich mit dem Zug – ein viel diskutiertes Erlebnis. Ich fahre über Goa nach Hampi. Indien bringt mich zur Verzweiflung und lässt mich staunen. Hampi, ein Dorf inmitten der Ruinen des ehemaligen Hindu-Reiches namens Vijayanagara. 800 Jahre alte Geschichte und das Erbe einer alten Hochkultur. Der hinduistische Glaube wird mir wahrscheinlich mein Leben lang ein einziges großes Rätsel bleiben. 33 Millionen Götter und angeblich befinden wir uns in einer jungen Etappe des Lernens. Diese Etappe nimmt jedoch 500 Millionen Jahre ein, dann kommt ein großer nächster Entwicklungsschritt und wir steigen in höhere Sphären. Die bunten Tempel sind mit unzähligen verschiedenen Gottheiten geschmückt. Der Hinduismus ist für mich ebenfalls der Inbegriff dessen, wie groß der Unterschied im Bewusstsein zwischen unserer Welt und jener hier ist. Der ehemalige Subkontinent bildet eine Insel, die keinerlei Verbindung zu unserer Gesellschaft zurückführen lässt. Dies trotz jahrelanger britischer Kolonialregierung. Eines Morgens klettere ich einen Hügel hinauf und schaue mir den Sonnenaufgang über den Ruinen an. Ein magisches Erlebnis.

7

Bis Mumbai nehme ich Züge und Autobusse. Doch überkommt mich das Gefühl wieder auf das Motorrad zu setzen so stark, dass ich beschließe den zwei Tage langen Weg von Mumbai nach Delhi zu meiden und nehme das Flugzeug.

Freiheit, ich verlasse die Stadt am frühen Morgen Richtung Osten. Zur Stadt Agra, zum berühmten Taj Mahal.

Der Taj Mahal ist ein kleiner Meilenstein auf meiner Route. Ich genieße somit den Tag und beschließe sobald als möglich Indien zu verlassen, um in den Norden Richtung Nepal vorzustoßen.

Ein Stop wird Varanasi sein. Die heilige Stadt am Ganges. Die heilige Stadt des Hinduismus.

Die Fahrt entlang der Autobahn, den Norden querend, ist ein Spektakel. Eine zweispurige Autobahn, die Fahrtrichtungen mittels einer Leitplanke unterteilt. Auf meiner Spur kommen mir LKW mit lautem Hupen entgegen, Kühe überqueren willkürlich die Straßen, es wird mit Gemüse und Waren gehandelt, Leute überqueren an allen erdenklichen Stellen die Fahrbahnen.

Varanasi. Schon der Weg Richtung Ganges ist sehr mystisch. Ich begegne mehr Kühen als Menschen und enge Gassen schlängeln sich durch die dicht bebaute Stadt am Bett dieses mächtigen Flusses.

9

Dann plötzlich erstreckt er sich. Dunst und Nebel liegen auf dem kilometerbreiten Fluss, bunt bemalte Boote liegen am Ufer, die Häuser verziert mit Schriften, hinduistischen Gottheiten, Weisheiten und Mandalas. Kinder lassen selbstgebaute Drachen hochsteigen. Menschen bestreichen ihre Körper mit Asche um danach in den Ganges zu tauchen. Ein Ritual der Reinigung und Wiedergeburt. Einen halben Kilometer weiter östlich steigen Rauchschwaden aus einem der Hindu-Tempel empor. Auf dem Weg dorthin, durch Schulen bei welchen Gläubige gespannt den Erfahrungen der Gurus lauschen, sehe ich hoch aufgestapelte Holztürme vor mir emporragen. Am Flussufer vor dem Tempel finden die Totenverbrennungen statt. Bis zu acht Leute tragen unter Gebeten die Toten, mit Blumen und Opfergaben geschmückt, durch die Straßen. Eine große Fläche mit zwei Scheiterhaufen dient zur Verbrennung der toten Leiber. Ein bestialischer Gestank, der vom Geruch von Unmengen an Räucherstäbchen untermalt wird. Die letzten Überreste der verbrannten Körper werden direkt dem Ganges überlassen. Ein makaberes Szenario und ein interessantes Erlebnis menschlicher Kultur. Trotz all dieser Extreme fasziniert mich Varanasi und mit dem Stadtbild und der Atmosphäre bleibt mir diese Stadt als das prägendste Erlebnis in Indien im Kopf. Bis jetzt.

Ich entspanne noch ein paar Tage in der Stadt und im Hostel. Bereite mich darauf vor, Richtung Norden, zur Grenze Nepals zu reisen. Ein Deutscher tauscht mir Dollars ein, welche unbedingt für den Kauf des nepalesischen Visums notwendig sind.

FOTOS


01 small 1 small 2 small 3 small 4 small 5 small 6 small 7 small 8 small 9 small 10 small 11 small 12 small 14 small
Alle Fotos Copyright: Johannes Weissborn

LINKS


RISER - Driven by Adventure

NEUESTE BEITRÄGE

Teaser

MORGENAUSFAHRT DURCH DIE TIROLER ALPEN

Erstellt von HARALD KRESCHNAK am 17. September 2018 in Touren
Sonntag Morgen: Die Luft, der Himmel klar und frisch … Also rauf auf die ‚TriumphTripleTiger‘ und nach einem Cappuccino dem Morgen und der Sonne entgegenfahren, aus dem Stubaital in Richtung Kühtai. Wooow – welch herrlich frische Luft in den Helm strömt...
Teaser

ENTSCHEIDE DICH AN JEDER KREUZUNG NEU

Erstellt von DAVIDE TERREGROSSA am 7. September 2018 in Touren
Davide ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm in der RISER App, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Neulich war Davide im St. Gallener Rheintal unterwegs...
Teaser

I AM THE DANGER! EINDRUCK EINER MOPEDREISE AUF BALI

Erstellt von MAX BRUSTBAUER am 29. August 2018 in Touren
„It’s dangerous you say? ... I AM THE DANGER!“ Aber das verstehende Lachen bleibt aus und auch meine Freundin findet mich nicht witzig. „Excuse me. I am tedesco.“ Nein, auch damit rette ich nichts, ab jetzt bin ich besser still. Um auf Bali mit dem Moped zu fahren, braucht man keinen Führerschein und offensichtlich auch keinen Humor...
Teaser

10 DINGE, DIE ZU EINER LANGEN MOTORRADREISE DAZUGEHÖREN - VON KAP ZU KAP

Erstellt von JOHANNES WEISSBORN am 21. August 2018 in Beiträge
Johannes und Nora sind RISER AMBASSADORS und teilen ihre Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihnen auf der RISER APP, seht euch ihre Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Johannes und Nora machen in Bälde eine total irre Reise vom Nordkap bis an den Süden Afrikas! Bleibt dran, bald gibt es mehr dazu. Heute teilen wir vorab mit Euch ihre Tipps dazu, was ihr für so eine lange Reise mit dabei haben solltet…
Teaser

AFTERWORK-TOUR UM LINZ

Erstellt von DOMINIK FENZL am 8. August 2018 in Touren
Dominik ist RISER AMBASSADOR und teilt seine Motorrad-Erlebnisse am RISER Blog mit euch. Folgt ihm auf der RISER APP, seht euch seine Routen an und bleibt immer über die neuesten Empfehlungen up to date! Dominik macht gerne Kurztrips auf seiner Vespa, besonders nach langen Bürotagen...
Teaser

CRUISIN’ AROUND AUSTRALIA: VON WOLLONGONG NACH MELBOURNE

Erstellt von MOGI am 20. Juli 2018 in Touren
Von Wollongongong fahre ich über den Princess Highway Richtung Eden. Klingt nach einem langen Weg, aber es gibt jede Menge Möglichkeiten, auf dem Weg einen Zwischenstopp einzulegen. Man könnte die Strecke zwar auch in 8 bis 12 Stunden fahren, wenn man wirklich will, aber ich fahre lieber gemütlich. Erst in Batemans Bay muss ich kurz halten um zu tanken, danach gebe ich Gas...
Teaser

DIE COUNTRY-, BLUES & WHISKEY MOTORRADTOUR. GIRLS JUST WANNA HAVE FUN PT.2

Erstellt von GINA DREWES am 13. Juli 2018 in Touren
Ich höre keinen Country, selten Blues - und Whiskey ist nun auch nicht unbedingt das Getränk meiner Wahl. Aber wie hätte ich Nein zu einer Route sagen können, die genau so betitelt ist und durch das Geburtsland meiner Harley führt! Obwohl ich bis dato noch nicht den Drang hatte, Amerika zu erkunden, weckte diese Motorradroute durch die Südstaaten meine Neugier. Es kam überhaupt erst dazu, weil meine Mama mir die Reise zum Geburtstag schenkte – und sie war auch mein Reise-Buddy.
Teaser

3 TAGE AM MOTORRAD ÜBER DIE SCHOTTISCHEN HIGHLANDS

Erstellt von JOHN ADAM am 5. Juli 2018 in Touren
Für alle, die es nicht wissen, ist die North Coast 500 eine Rundstrecke, die hauptsächlich aus Küstenstraßen um die Nordspitze der schottischen Highlands besteht. Es ist allgemein anerkannt, dass der Startpunkt Inverness ist, und von dort aus erwarten euch etwas mehr als 800 Kilometer weitläufige Kurven, einspuriger Straßen durch die Pampa und die wohl unglaublichste Landschaft Großbritanniens...
Teaser

AUSTRALIENS GREAT OCEAN ROAD ABSEITS DER MASSEN

Erstellt von PAUL MILLWALL am 24. Juni 2018 in Beiträge
In der Vergangenheit hatte ich schon mehrmals die Gelegenheit, Teil des Guide Teams bei einer Ausfahrt zu sein. Diesmal hat es sich aber eher zufällig ergeben: Damien, der Organisator hatte sich kurz davor sein Handgelenk gebrochen, und mich gefragt, ob ich für ihn einspringen könnte.